Alle Kategorien
Suche

Japanische Blumenkunst - Wissenswertes über Ikebana für Einsteiger

Blumen sind für unsere Seele ein sehr wichtiger Punkt. Sie verschenken auch gerne mal Blumen oder selbst gestaltete Blumenarrangements? Dann versuchen Sie es einmal mit Ikebana, der japanischen Blumenkunst. Sie werden sehen, damit lassen sich wunderschöne Sachen selber gestalten.

Arrangements mit japanischer Blumenkunst selber gestalten
Arrangements mit japanischer Blumenkunst selber gestalten © Hoffmann / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • eine ovale Schale
  • ein Nagelkissen
  • zwei Äste
  • 3 Rosenzweige

Sie lieben Blumen über alles und in Ihrer Wohnung stehen immer frische Sträuße. Sie verschenken aber auch sehr gerne selbst gestaltete Blumenarrangements. Da gibt es ja die vielfältigsten Methoden, tolle Sachen zu gestalten. Versuchen Sie es doch einmal mit Ikebana. Sie können mit ganz einfachen Möglichkeiten beginnen und dann die Schwierigkeit immer weiter steigern. Mit etwas Kreativität und Geduld können Sie so die wunderschönsten Arrangements entstehen lassen.

Ikebana - die Blumenkunst

  • Ikebana kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie lebende Blume. Bei dieser japanischen Blumenkunst wurden ganz am Anfang nur aus lebendigem Material Kunstwerke geschaffen. In der heutigen Zeit wird diese skulpturelle Kunst nicht mehr nur mit Blumen, also vergänglichem Material, sondern auch mit anderen Materialien verbunden. Da können Sie fast alles verwenden, wie Metall, Holz, Plastik, aber auch Glas und Schrott. 
  • Es gibt die verschiedensten Gestaltungsformen in der Blumenkunst, so z. B. den Moribana-Stil, wobei flache Gefäße und Pflanzenmaterial verwendet werden, oder den Jiyuka-Stil. Bei diesem können Sie frei gestalten und dürfen dabei auch alles verwenden und beliebig befestigen. Nur die Farbe und die Form des benutzen Gefäßes soll sich im Arrangement widerspiegeln.
  • Diese zwei Arten von Ikebana sind für einen Anfänger gut geeignet. Jeder Stil hat seine eigenen Vorgaben; Genaues finden Sie dazu in Literatur und Internet.

Ein Beispiel für diese japanische Kunst

Jetzt folgt ein Beispiel für den Moribana-Stil. Dieser Stil ist auch relativ einfach zu realisieren.

  1. Nehmen Sie dazu ein ovales, flaches Gefäß in Dunkelblau. Da hinein legen Sie ein sogenanntes Nagelkissen, das für den Halt der einzelnen Pflanzenteile sorgt. Entsprechendes erhalten Sie im Blumenladen oder im Baumarkt. Sie könnten es aber aus einen Stück Holz und ein paar Nägeln selber gestalten. 
  2. Nun stecken Sie einen Zweig senkrecht auf das Nagelkissen an der linken Seite. Dieser Zweig steht für Himmel. 
  3. Daneben kommt ein zweiter Zweig, der den Menschen symbolisiert. 
  4. Dann stecken Sie nacheinander drei Rosenzweige in das Nagelkissen, die die Erde symbolisieren. Und schon haben Sie Ihr erstes selbst gestaltetes Ikebana fertig. 
  5. Achten Sie darauf, dass immer genügend Wasser in der Schale ist und dass verblühte Teile immer entfernt oder ausgewechselt werden.
Teilen: