Alle Kategorien
Suche

Ist Malzkaffee gesund?

Friedrich der Große verhängte einst ein Kaffeeverbot in Preußen, dass die Menschen nach einem Ersatz suchen ließ: Malzkaffee. Doch wie gesund ist er?

Malzkaffee ist eine schmackhafte und koffeinfreie Alternative zu Bohnenkaffee.
Malzkaffee ist eine schmackhafte und koffeinfreie Alternative zu Bohnenkaffee.

Wie gesund Malzkaffee ist

Malzkaffee wird als Alternative zu Bohnenkaffee getrunken. Er enthält kein Koffein. Malzkaffee können Sie bei Bluthochdruck und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, bei denen Koffein zu vermeiden ist, bendenklos trinken. Viele Kinder mögen Malzkaffee und trinken ihn gern, wenn Erwachsene normalen Kaffee genießen. Auch bei Schwangeren und stillenden Müttern ist er beliebt.

Malzkaffee ist für Sie geeignet, wenn Sie empfindlich oder nervös auf Koffein reagieren. Wenn Sie beim abendlichen Genuss von Bohnenkaffee hellwach im Bett liegen, weichen Sie auf den koffeinfreien Kaffee-Ersatz aus. Malzkaffee ist auch ratsam, wenn Ihre Verdauung auf Koffein mit Durchfall reagiert oder Ihr Magen die Säure von herkömmlichem Kaffee nicht verträgt.

Wenn Sie Ihren Koffeinkonsum langsam reduzieren möchten, mischen Sie Malzkaffee mit gemahlenen Kaffeebohnen. Diese Mischung bekommen Sie fertig im Handel.

Was Sie über Malzkaffee wissen sollten

Für Malzkaffee wird gemälzte Gerste verwendet. Daher ist er süßer als anderen Getreidekaffeearten. Er enthält außerdem weniger Gerbstoff als Getreidekaffee und ist für Kinder unter sieben Jahren geeignet.

Die Gerstenkörner werden durch Mälzung zum Keimen gebracht. Die Stärke im Getreide verwandelt sich in süßen Malzzucker. Nach dem Keimen werden sie getrocknet, geröstet und vermahlen. Beim Rösten karamellisiert der Malzzucker. Sie gießen das Pulver mit heißem Wasser auf und haben ein fertiges Heißgetränk.

Malzkaffee können Sie mit weiteren Zutaten anreichern: Mit Zucker schmeckt er süßer. Vanille verleiht ihm ein feines Aroma. Erwachsene können Guaranapulver und etwas Zucker dazugeben. Guarana enthält Koffein, dieses wird aber langsamer vom Körper aufgenommen als das Koffein des Kaffees. Guarana allein ist ungenießbar. Mit Malzkaffee gemischt können Erwachsene diese langsame Koffeinquelle nutzen.

Neben Malzkaffee gibt es andere Kaffeeersatzprodukte. Aus ungekeimtem Getreide wie Dinkel oder Gerste entsteht Getreidekaffee, der weniger süß ist als Malzkaffee. Zichorienkaffee oder Landkaffee wird aus den Wurzeln der Gewöhnlichen Wegwarte hergestellt. Außerdem finden Sie Kaffee-Ersatz aus Eicheln, Kastanien, Lupinen, Löwenzahnwurzel und anderen Pflanzen.

Aus Kindertagen kennen Sie den Begriff Muckefuck für Getreide- oder Malzkaffee. Die merkwürdige Namensgebung ist nicht eindeutig geklärt. Der Name könnte vom französischen Mocca faux, also falscher Kaffee, kommen. Vielleicht kommt der Name aus dem Rheinischen von Mucken für Holzmulm und fuck für faul. Diese Namensherkunft wäre wenig schmeichelhaft für die gesündere Kaffeealternative.

Wie kam Malzkaffee in Deutschland in Gebrauch? Von Asien aus eroberte der Bohnenkaffee Europa. Die Deutschen mussten das begehrte Modegetränk importieren. Daher verbot der Preuße Friedrich der Große den begehrten Kaffee.

Eine Alternative musste her. Im Mittelalter hatten die Menschen aus getrockneten und gerösteten Getreidekörnern ein Getränk hergestellt, das dem Kaffee-Ersatz von heute sehr ähnlich war. Ende des 18. Jahrhunderts ist die Verwendung von Malzkaffee das erste Mal belegt.

Was in der Vergangenheit ein Ersatzgetränk zum begehrten Bohnenkaffee war, ist heute zeitgemäß. Menschen, die sich gesund, aber genussvoll ernähren möchten, schätzen koffeinfreien Kaffee-Ersatz.

Wenn Sie Malzkaffee trinken, ist dies nicht direkt gesund im Sinne eines Mehrgewinns für die Gesundheit oder einer gesunden Ernährung. Er ist aber gesünder als Kaffee aus Kaffeebohnen, weil er kein Koffein, weniger Säure und Gerbstoffe enthält. Sie können ihn auch als Milchkaffee oder Latte macchiato genießen.

 

Teilen: