Alle Kategorien
Suche

Ist Ahornsirup gesund?

Ist Ahornsirup gesund? - Das sollten Sie wissen2:31
Video von Samuel Klemke2:31

Ahornsirup ist ein reines Naturprodukt und muss von daher doch gesund sein, oder? Erfahren Sie mehr über eines der ältesten Naturprodukte der Welt.

Die Entdeckung eines Naturprodukts

Ahornsirup wird aus dem Zucker-Ahorn gewonnen, seltener aus dem Schwarzen Zucker-Ahorn. Der Zucker-Ahorn ist ein Baum aus der Familie der Seifenbaumgewächse und ist vorwiegend in Nordamerika beheimatet. Er ist untrennbar mit Kanada verbunden, wie Sie am Ahornblatt in der kanadischen Flagge sehen.

Der Legende nach entdeckte ein Irokese den Ahornsirup. Ihm fiel der süßliche und aromatische Duft beim Kochen auf. Seine Frau hatte Wasser aus einem ausgehöhlten Ahornbaumstamm verwendet und alle damit zubereiteten Speisen schmeckten süßlich. Sie entdeckten den Zusammenhang, hackten die Rinde der Zucker-Ahorn-Bäume ab und fingen den herausrinnenden Saft auf.

Die Indianervölker im Nordosten Nordamerikas stellten von da an den süßen Sirup her. Von Ende Februar bis April bohrten sie die Stämme des Ahornbaumes an und entnahmen einen Teil des Pflanzensaftes, ohne den Bäumen zu schaden. Sie geben tatsächlich nur so viel ab, wie sie entbehren können. Über Holzfeuer wurde der Saft durch Kochen eingedickt, bis der Sirup einen Zuckergehalt von circa 60 Prozent hatte und seinen charakteristischen Geschmack erhielt.

Heute verbinden Pipelines die Bäume und der Pflanzensaft wird in Container gepumpt. Diese werden zu den zentralen Produktionsstätten gebracht, wo der Saft zu Ahornsirup eingekocht wird. Aus 40 Liter Baumsaft entsteht ein Liter Sirup. Ahornbäume sind mindestens 40 Jahre alt, bevor sie das erste Mal Saft liefern.

Güteklassen von Ahornsirup

Es gibt verschiedene Güteklassen des Sirups, die sich nach der Reinheit des Produkts definieren und mit der reinsten Qualität beginnen. Für Europa gelten fünf Klassen: AA, A, B, C und D. In den USA gibt es A, B und C. In Kanada, dem Hauptproduktionsland weltweit, werden sie mit "extra light", "light", "medium", "amber" und "dark" bezeichnet.

Die beste Güteklasse hat die höchste Lichtdurchlässigkeit. Das heißt, je heller der Ahornsirup ist, umso besser ist er. Der Beste schmeckt am mildesten.

So gesund ist der Sirup

Ahornsirup ist ein Süßungsmittel und ein natürlicher Ersatz für Zucker. Neben Wasser enthält er Mineralstoffe, Apfelsäure und verschiedene Zuckerarten. Zum größten Teil ist der Zweifachzucker Saccharose enthalten, wenig Fruktose und Glukose. Der Sirup hat weder Cholesterin noch Milcheiweiß und ist glutenfrei.

Als Süßungsmittel enthält Ahornsirup 65 Prozent Zucker, im Gegensatz zum Süßungsmittel Stevia, das zuckerfrei ist. Wenn Sie den Sirup statt Haushaltszucker verwenden, sparen Sie 35 Prozent Kalorien.

Er ist außerdem kalorienärmer als Honig und enthält mehr Mineralstoffe als dieser. Hervorzuheben sind der Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Vitamine enthält der Sirup nicht in nennenswerter Menge.

100 Gramm Ahornsirup enthalten folgende Nährstoffe:

Brennwert 266 kcal
Eiweiß 0 g
Kohlenhydrate 66 g
Fett 0 g
Kalium 185 mg
Kalzium 90 mg
Magnesium 25 mg
Eisen 2 mg

 

Ahornsirup ist wie Honig ein Naturprodukt, das Keime enthalten kann. Geben Sie Ihrem Kind den Sirup erst ab dem zweiten Lebensjahr. Für Diabetiker ist er in geringen Mengen bis gar nicht geeignet. Saccharose, der Hauptzucker des Ahornsirups, ist nichts anderes als Haushaltszucker.

Ahornsirup ist wegen des geringeren Gehalts an Kalorien und Zucker und des höheren Mineralstoffanteils gesund im Vergleich zu normalem Zucker. Sie setzen den Sirup gesund ein, wenn Sie ihn statt Zucker verwenden, nicht zusätzlich nach dem Motto: "Viel hilft viel".

Kleine Warenkunde des Ahornsirups

Ahornsirup erhalten Sie das ganze Jahr über. Er hat eine flüssige Konsistenz, ähnlich wie flüssiger Honig oder Agavendicksaft. Er schmeckt mild (Güteklasse AA) bis leicht herb (Güteklasse D). Da der Saft viel Zucker enthält, können Sie ihn fast ewig lagern, solange Sie die Flasche gut verschließen.

Ahornsirup ist aus der nordamerikanischen Küche nicht wegzudenken und wird zu Eiscreme, Pfannkuchen, Waffeln und anderen Raffinessen gereicht. Das zuckerreiche Lebensmittel setzen Sie als Süßungsmittel ein. Es schmeckt zu Müsli und Getreidebreis, Obstsalaten, Desserts und in Gebäck. Sie können ihn überall anstatt des normalen Zuckers verwenden. 75 Gramm Sirup ersetzen etwa 100 Gramm Zucker. 

Wenn Sie neugierig geworden sind und Ahornsirup in Ihren Speiseplan aufnehmen möchten, finden Sie leckere Rezepte bei eatsmarter als Bildergalerie und als Liste sowie süße und herzhafte Rezepte bei "essen & trinken".

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos