Alle Kategorien
Suche

Isokinator - so trainieren Sie Ihre Muskeln erfolgreich

Ein Isokinator ist ein modernes Gerät, mit dem man sehr effektiv trainieren kann. In diesem Artikel gibt es ein paar Anleitungen für ein schnelles Training.

Training mit dem Isokinator
Training mit dem Isokinator

Mit einem Isokinator können Sie zu jederzeit und überall trainieren. Dieses neuartige Trainingsgerät lässt sich bequem in der Hosentasche mitnehmen, sodass Sie zwischendurch auch einmal ein spontanes Training einlegen können.

Wie funktioniert der Isokinator?

Diese kleine Gerät ist leicht zu bedienen und man kann damit verschiedene Muskelgruppen effektiv trainieren. Es erzeugt eine Art Federwirkung mit Widerstand. 

  • Stellen Sie den Isokinator zunächst auf das gewünschte Gewicht ein, das kann zwischen 0,5 und sogar 180 Kilogramm liegen. Beginnen Sie zunächst mit einer sehr niedrigen Einstellung, bis Sie mit dem Isokinator vertraut sind. Falls Sie den Widerstand zu stark oder zu gering eingestellt haben, wird das in der Regel von den meisten Geräten angezeigt. Dann ändern Sie einfach die Trainingseinstellung ein wenig.
  • Ein Isokinator funktioniert anders als Hanteln oder Gummibänder. Er wird lediglich in Zeitlupe am Körper bewegt, ohne ruckartige Bewegungen. Es geht dabei um die Muskelanspannung, wie bei isokinetischem Training.
  • Wichtig ist, alle Bewegungen extrem langsam und genau auszuführen. 

Übungen für den Oberkörper

  1. Überkreuzen Sie die Arme an den Handgelenken, führen Sie die Hände durch die Schlaufen und greifen diese. Sie müssen die Schlaufen immer auf Zug halten.
  2. Jetzt heben und senken Sie die Unterarme in Zeitlupe. Machen Sie eine kurze Pause und wiederholen diese Übung ein paar Mal. Wie oft Sie eine Übung ausführen, das hängt von Ihrer persönlichen Kondition ab.
  3. Lassen Sie die Arme in dieser verschränkten Position und ziehen die Ellbogen seitlich nach außen. Das trainiert die Schultern, Arme und obere Rückenmuskulatur.
  4. Legen Sie nun eine Pause ein, strecken dann die Arme nach vorne und führen kreisende Bewegungen aus. Sie werden die Anstrengung in den Armen, Schultern und der Brustmuskulatur spüren.
  5. Sie können sich auch hinknien, den Kopf in den Nacken legen (bitte Vorsicht, falls Sie unter Nackenproblemen leiden) und die Hände mit dem Isokinator weit nach oben strecken. Die Arme bleiben gestreckt und nun bewegen Sie sie langsam hin und her. 
  6. Oder Sie stellen sich hin, winkeln die Arme über dem Kopf etwas an (die Ellbogen nach außen)  und ziehen dann abwechselnd die Arme über dem Kopf nach links unten und dann nach rechts unten. 
  7. Bauch und Oberschenkelbeuger lassen sich ebenfalls auf verschiedene Arten mit dem Isokinator trainieren. Die einfachste Übung ist diese: Legen Sie sich auf den Rücken, gehen mit den Füßen durch die Fußschlaufen und heben dann die Beine an, bis Sie einen 90-Grad-Winkel erreicht haben. 

Das waren nur einige Übungen, die mit einem Isokinator durchgeführt werden können. Bei den Geräten ist in der Regel immer eine Trainingskarte mit genauen Übungsanleitungen dabei.  

Teilen: