Alle Kategorien
Suche

Ischiasentzündung - was tun?

Der Begriff "Ischiasentzündung" wird meist in Verbindung mit Schmerzen gebraucht, die vom unteren Rücken ausgehend über das Gesäß, am hinteren Oberschenkel entlang bis über die Wade zum Fuß hin ausstrahlen können. Fast immer sind diese Schmerzen einseitig. Was können Sie dagegen tun?

Ischiasentzündung hat ihre Ursache im Lendenwirbelbereich.
Ischiasentzündung hat ihre Ursache im Lendenwirbelbereich.

Was Sie benötigen:

  • Ruhe
  • Lagerung 90-Grad-Winkel
  • entzündungshemmende Arzneimittel
  • Enzyme
  • Physiotherapie
  • Naturheilkunde
  • Wärmflasche
  • Wärmepflaste

Ischiasentzündung - hilfreiche Ratschläge für diese schmerzende Angelegenheit

Die Ursache für eine Ischiasentzündung liegt fast ausschließlich im Lendenwirbelbereich und im Sakralbereich. Es kommt hier zu einer Kompression oder einer Stenose durch einen Bandscheibenvorfall, eine Bandscheibenvorwölbung oder sie entsteht durch Wirbelgleiten. Durch den Reiz entsteht eine Entzündung, die massive Schmerzen und auch eine Bewegungseinschränkung nach sich zieht. Beidseitige Beschwerden sind äußerst selten. Wenn doch, muss an eine Diabeteserkrankung gedacht werden. Lassen Sie die Schmerzen unbedingt von einem Arzt abklären. Nach der Ursache richtet sich auch der anschließende Behandlungsplan.

  • Da es sich um eine Entzündung handelt, ist Sport auf jeden Fall in den ersten Tagen kontraproduktiv. Ruhe ist nun wichtig. Lagern Sie das betroffene Bein mit der Ischiasentzündung so oft es geht im 90-Grad-Winkel. Legen Sie sich also auf einen ebenen Untergrund. Lagern Sie Ihren Unterschenkel mit Kissen oder Decken so hoch, dass Unterschenkel und Oberschenkel einen 90-Grad-Winkel ergeben. Diese Lage entspannt die untere Wirbelsäule.
  • Auch moderate Wärme in Form eines Vollbads, einer Wärmflasche oder eines Wärmekissens hilft.
  • Wenn Sie unterwegs sind, können Sie schlecht eine Wärmflasche mitnehmen. Sie können sich aber ein Wärmepflaster auf die Stelle kleben, dieses wärmt über mehrere Stunden hinweg.
  • Nehmen Sie ein heißes Bad und strecken und dehnen Sie sich richtig ausgiebig in der Wanne. Anschließend sollten Sie den Rücken warm einpacken und ins Bett gehen.
  • Wenn Sie unter plötzlich auftretenden Rückenschmerzen leiden, die ins Gesäß, in den …

  • Anfangs werden von der Schulmedizin entzündungshemmende Arzneimittel eingesetzt, entweder in Form von Injektionen oder in Form von Tabletten. Nach ein paar Tagen kann dann meist mit leichten Übungen begonnen werden. Diese lassen Sie sich am besten von einem Physiotherapeuten zeigen.
  • Auch die Naturheilkunde hat einige Mittel, die bei einer Ischiasentzündung hilfreich sind. So helfen hier Enzyme gegen die Entzündung. Diese bestehen aus einem Extrakt aus Ananas und Papaya. Lassen Sie sich diesbezüglich in der Apotheke beraten.
  • Eine Behandlung in der Naturheilpraxis sieht Fußreflexzonenmassagen, Injektionen, Akupunktur und Baunscheidtieren vor. Ein Heilpraktiker wird Ihnen diesbezüglich weiterhelfen.
  • Auch muss hier von innen heraus behandelt werden, z. B. durch Homöopathie, Physiotherapie und Schüßler-Salz-Therapie.
  • Trinken Sie genug Wasser, reduzieren Sie tierisches Eiweiß und essen Sie viel Obst und Gemüse. Eine zu saure Ernährung kann eine Ischiasentzündung noch verstärken oder gar mit ein Auslöser dafür sein.

Verschiedene Übungen, die dem Ischias guttun

  • Legen Sie sich auf den Boden und strecken Sie die Beine aus. Heben Sie ein Bein in die Luft, während das andere flach auf dem Boden liegen bleibt. Sie werden am Anfang das Bein nicht mehr als bis zu einem Winkel von 45 Grad heben können, je öfter Sie die Übung aber machen, um so eher werden Sie einen Radius von 90 Grad erreichen. Das heißt, dass das Bein dann senkrecht nach oben zeigt. Diese Übung machen Sie abwechselnd mit beiden Beinen. Wenn es Ihnen am Anfang schwerfällt, das eine Bein auf dem Boden liegen zu lassen, holen Sie sich Hilfe, indem eine andere Person das Bein nach unten drückt. Heben Sie das Bein nur so weit an, wie es angenehm ist, Sie sollten keine Schmerzen verspüren.
  • Setzen Sie sich gerade auf den Boden und strecken Sie die Beine aus. Versuchen Sie nun, mit geradem Rücken und gestreckten Armen mit den Fingerspitzen Ihre Zehen zu erreichen. Diese Übung sollte auch keine Schmerzen verursachen. Merken Sie, dass es unangenehm wird, hören Sie auf. Mit der Zeit werden Sie so beweglich werden, dass Sie die Zehenspitzen erreichen können.
  • Stellen Sie sich gerade hin. Die Arme stemmen Sie in die Hüften und gehen Sie mit leicht gespreizten Beinen in die Hocke. Nun strecken Sie in der Hocke ein Bein seitlich weg, bis es gerade ist. Der Sinn der Übung ist es, dass das Bein, welches in der Hocke ist, trainiert wird.

Bei einer Ischiasentzündung kann Ihnen ein Arzt auch Schmerztabletten oder eine Krankengymnastik aufschreiben. Mit einer Mischung aus Wärme und Bewegungsübungen können Sie die Heilung aber unterstützen.

Weitere Autorin: Miriam Zander

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.