Alle Kategorien
Suche

iPhoto zurücksetzen - so wird das Programm wie neu

iPhoto zurücksetzen - so wird das Programm wie neu1:39
Video von Bruno Franke1:39

iPhoto ist als Programm auf dem Mac für die Verwaltung von Bildern und auch Videos zu nutzen. Aus verschiedensten Gründen kann es sein, dass sich Nutzer für das Zurücksetzen entscheiden und damit die ganze Datenbank leeren wollen. Wie Sie das tun können und was nicht vergessen werden darf, erfahren Sie in dieser Anleitung.

iPhoto komplett entleeren

  1. Starten Sie Ihren Mac und rufen Sie im Finder ein neues Fenster auf. Wechseln Sie hier zu Ihrem Benutzerordner, der in der Regel mit Ihrem vollen Namen bezeichnet ist.
  2. Wählen Sie in der Auflistung den Ordner "Bilder" aus und öffnen Sie darin mit einem Rechtsklick die Datei "iPhoto-Mediathek". Wählen Sie in dem erscheinenden Menü "Paketinhalt anzeigen" aus.
  3. Sie können nun sämtliche Daten sehen, die in iPhoto gesichert sind. Aufgelistet werden hier neben Fotos und Videos auch gespeicherte Gesichter, Lokalitäten und die jeweiligen Ereignisse.
  4. Um iPhoto zurücksetzen zu können, müssen Sie sämtliche hier vorhandenen Dateien löschen und auf diesem Weg erreichen, dass iPhoto nicht die Möglichkeit mehr hat, auf irgendwelche Dateien zuzugreifen.
  5. Sobald Sie sämtliche Ordner und Dateien entfernt haben, können Sie die Aktion überprüfen und iPhoto starten. Hier sollten Sie nun lediglich einen grauen Bildschirm sehen, da keine Fotos mehr vorhanden sind.

Was beim Zurücksetzen zu beachten ist

  • Über Monate oder Jahre sammeln sich in iPhoto viele Bilder an, die besondere Momente zeigen oder lediglich normale Szenen aus dem Alltag beinhalten. Nehmen Sie sich daher vor dem Löschen etwas Zeit, um die vorhandenen Bilder durchzusehen und eventuell benötigte Dateien rauszunehmen.
  • Denken Sie daran, dass mit dem Zurücksetzen von iPhoto sämtliche Informationen, die Sie in der letzten Zeit angelegt haben, restlos verloren gehen. Personen, die eifrig die Gesichtserkennung genutzt haben, könnten sich darüber ärgern, da anschließend alle Bilder neu bestätigt werden müssen.
  • Wollen Sie sich vor Fehlern schützen, so sollten Sie an ein Backup der Bilder denken und diese z. B. auf eine DVD brennen. So können Sie sich sicher sein, dass ein unabsichtliches Löschen keine negativen Konsequenzen mit sich bringt und schnell repariert werden kann.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos