Alle Kategorien
Suche

iPhone 4 - schlechte Fotos künftig vermeiden

iPhone 4 - schlechte Fotos künftig vermeiden3:44
Video von Bruno Franke3:44

Mit dem iPhone 4 können Sie wirklich gute Fotos machen. Es verfügt auch bei der integrierten Kamera über mehr Funktionen als anderen Handys. Deshalb hier einige Tipps, wie Sie es vermeiden, schlechte Bilder zu machen.

Fotos mit dem iPhone 4 machen

Klar, Sie müssen erst einmal die Kamerafunktion öffnen.

  1. Drehen Sie nun Ihr iPhone 4 in die gewünschte Position. Das Bild passt sich der Kameraposition an und erscheint im Hoch- oder Querformat.
  2. Probieren Sie nun einfach aus, wie die Fotos in Ihrem iPhone 4 erscheinen, und drücken Sie den Auslöser.
  3. Beachten Sie dabei, dass Sie nicht auf den Button am Gerät, sondern auf den Auslöser auf dem Bildschirm klicken. Dies ist wichtig. Der Button am iPhone bringt Sie nämlich zurück auf Ihre Home-Seite und schließt die Kamerafunktion. So verpassen Sie den richtigen Moment für Ihre Fotos. 
  4. Riskieren Sie am Anfang ruhig, auch mal schlechte Fotos zu machen. So lernen Sie den Umgang mit der Handykamera am besten.
  5. Testen Sie dann die Funktionen der iPhone 4-Kamera einmal alle durch.

HDI kann gegen schlechte Fotos helfen

HDI steht für High Dynamic Range Image. Diese Fotos nennt man HDR-Fotos. Das bedeutet, dass die Lichtauflösung im Foto definierter ist. Es ist keine schlichte Kontrasterhöhung, es optimiert die Lichtverhältnisse eines Fotos bis zur Hochkontrastauflösung. So werden die in der Natur vorkommenden vielfältigen großen Helligkeitsunterschiede detailliert gespeichert. Das Gegenteil dazu sind Low-Dynamic-Rage-Images, die LDR-Fotos.

  1. Sie haben oben links die Möglichkeit, mit einem Blitz zu arbeiten. 
  2. Klicken Sie einfach auf dem Bildschirm in das Feld mit dem Blitzsymbol.
  3. Dabei öffnen sich die Optionen "Automatisch-Ein-Aus". Wählen Sie für Tageslichtaufnahmen grundsätzlich das "Aus", dann passieren keine Pannen. Denn Ihr iPhone 4 nutzt unter der Einstellung "Automatisch" auch bei vermeintlich schlechten Lichtverhältnissen den Blitz, was für schlechte Fotos sorgen kann. 
  4. Probieren Sie trotzdem auch diese Funktionen alle durch.
  5. Ganz rechts finden Sie einen Button mit dem Sie die Kamera sozusagen drehen können. So können Sie Ihren Bildausschnitt auch sehen, wenn Sie sich selbst fotografieren wollen, und müssen Ihr iPhone 4 dabei nicht umdrehen.
  6. Klicken Sie dann auf den mittleren Button, die "Optionen".
  7. Darunter finden Sie die Möglichkeit ein Raster ein- und auszuschalten und die HDR-Funktion. 
  8. Stellen Sie die HDR-Funktion ein und probieren Sie die Wirkung aus, indem Sie dasselbe Motiv sowohl in HDR als auch in LDR fotografieren.
  9. Vergleichen Sie die Unterschiede und entscheiden Sie selbst, was Ihnen besser gefällt.

Die Kameraeinstellungen im iPhone 4 festlegen

  1. Klicken Sie auf den App "Einstellungen".
  2. Darunter finden Sie u. a. auch die Möglichkeit unter "Fotos" Ihre Kameraeinstellungen festzulegen.
  3. Dabei können Sie festlegen, ob das HDR-Foto auch das Basisfoto behalten soll. Damit haben Sie eine Vergleichsmöglichkeit.
  4. Bedenken Sie aber, dass diese Basisfotos auch Speicherplatz belegen, den Sie vielleicht lieber anders nutzen möchten.
  5. Sie können hier auch den Fotostream einstellen. Mit ihm werden Ihre Fotos automatisch an iCloud und auf Ihre WLAN-verbundenen Geräte geliefert und dort ebenfalls gespeichert. 
  6. Schlechte Fotos sollten Sie deshalb sofort von Ihrem iPhone löschen.
  7. Außerdem können Sie die Optionen für eine Diashow in Ihrem iPhone 4 festlegen.

Zoomen und Fokussieren mit dem iPhone 4

  1. Zoomen können Sie mit zwei Fingern direkt auf dem Display.
  2. Dabei erscheint eine Leiste unten im Display, auf der Sie den Zoom auch stufenlos einstellen können.
  3. Der Fokus, den die Kamera des iPhone 4 auswählt, wird durch ein blaues Sucherquadrat angezeigt.
  4. Sie können dieses durch einen Fingertipp auf den gewünschten, zu fokussierenden Bildausschnitt verändern. 
  5. Klicken Sie einmal kurz für 2 Sekunden auf den Bildschirm, dann vergrößert sich das Fokusfeld. 
  6. Dabei erhalten Sie unten im Bildschirm kurz die Information, dass der Autofokus für den Moment gesperrt ist.
  7. Sollen Belichtungsabgleich und Autofokus wieder aktiv werden, reicht ein erneuter Tipp auf das Display um die Sperre zu lösen.

Schlechte Fotos sind von jetzt an für Sie kein Thema mehr. Gutes Gelingen!

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos