Die IP-Adresse verschlüsseln

  • Wenn Sie Ihre IP-Adresse verschlüsseln, können Sie sich damit grundsätzlich vor der eindeutigen Speicherung Ihrer Daten schützen. Dies könnte zum Beispiel dann der Fall sein, wenn die von Ihnen besuchten Webseiten direkt oder über einen Anbieter wie Google Analytics Ihre IP-Adresse speichern. Diese könnten dann anhand Ihres Surfverhaltens ein Profil erstellen, welches Sie unter Umständen direkt identifizieren könnte. 
  • Rechtlich ist es Ihnen zudem gestattet, Ihre IP-Adresse zu verschlüsseln bzw. eine andere als die von Ihrem Provider zugeteilte IP-Adresse zu verwenden. Dies können Sie aber nur dann machen, wenn Sie zum Beispiel Ihre personenbezogenen Daten vor Verfolgung oder rechtswidrigen Aktivitäten schützen möchten. Sie dürfen allerdings Ihre IP-Adresse nicht deshalb verschleiern, weil Sie unerkannt bleiben möchten, wenn Sie selbst eine rechtswidrige Tat begehen, also beispielsweise ein Urheberrecht oder Persönlichkeitsrecht verletzten. 

Möglichkeiten zur Verschlüsselung von IP-Adressen

Um Ihre IP-Adresse zu verschlüsseln, können Sie verschiedene Programme verwenden, die im Prinzip immer ähnlich funktionieren bzw. aufgebaut sind.

  • Am einfachsten können Sie dies machen, indem Sie für Ihren jeweiligen Webbrowser ein Add-on bzw. eine Erweiterung installieren. In dieser Zusatzsoftware können Sie dann einen externen Proxyserver einstellen, der eine andere IP hat. Dessen IP würde dann auch angezeigt werden, wenn Sie eine Website über den Proxyserver aufrufen. Je nachdem, welchen Webbrowser Sie verwenden, könnten Sie sich zum Beispiel die Erweiterungen/Add-ons "FoxyProxy", "ProxTube" oder "Proxy Switchy!" installieren. Verschiedene Proxyserver finden Sie unter anderem auf der Website "Hide My Ass".
  • Alternativ könnten Sie sich auch eine bestimmte Software auf Ihren PC herunterladen und installieren, über welche Sie ebenfalls einen Proxy-Server nutzen, allerdings genau festlegen können, welche Programme über diesen laufen sollen. Damit könnten Sie nicht nur bei Ihrem Webbrowser die IP-Adresse verschlüsseln, sondern zum Beispiel auch bei Ihren Chat-Programmen. Dafür könnten Sie unter anderem die Programme "ProxyCap" (Windows/Mac) oder "Proxy Switcher" nutzen.
  • Zudem wäre es möglich, Ihre IP-Adresse mit "Tor" zu verschlüsseln. Dabei werden Sie wie bei einer Zwiebel ("Tor" steht für "The onion router") jeweils durch eine Schicht von Servern geleitet, die Ihre IP-Adresse ver- bzw. wieder entschlüsseln.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob die jeweilige Software Ihre IP-Adresse auch verschlüsselt, könnten Sie vorab Ihre IP-Adresse zum Beispiel bei "wieistmeineip" abfragen, dann das jeweilige Programm aktivieren und zum Schluss erneut Ihre IP-Adresse ermitteln lassen.