Alle Kategorien
Suche

Ionengitter - eine Definition

Chemische Gleichungen und Begrifflichkeiten erfordern häufig eine nähere Erklärung. Gerade Laien werden sich nur schwer in dieser Materie zurechtfinden. Dabei kann es schon helfen, wenn klare Definitionen vorliegen - zum Beispiel dahingehend, was ein Ionengitter ist.

Ionen sind geladene Atome.
Ionen sind geladene Atome.

Grundlagen der Chemie

  • Um eine Definition eines Ionengitters überhaupt verstehen zu können, sollten Sie sich mit den Grundbegriffen auseinandersetzen. In diesem Falle wären dies schon einmal die Ionen.
  • Dabei handelt es sich lediglich um elektrisch geladene Atome bzw. Atomverbindungen.
  • Da Atome im normalen Zustand neutral sind und im Regelfall nur Elektronen verlieren oder gewinnen können, sind diese hier auch maßgeblich: Hat ein Atom mehr Elektronen, ist dieses negativ geladen und somit ein Anion. Bei weniger Elektronen ist dieses positiv geladen und somit ein Kation.
  • Verbindungen aus Ionen sind dabei charakteristisch bei Salzen und genau dort leicht zu beobachten, wo Sie auch eine entsprechend große Rolle spielen.

Die Definition eines Ionengitters

  • Ein Ionengitter liegt nun vor, wenn sich die Ionen innerhalb des Stoffes gitterförmig anordnen.
  • Dies geschieht bei den entsprechenden Feststoffen durch die Anziehungskräfte der positiv und negativ geladenen Ionen. Im Sinne einer Definition heißt dies, dass sich positiv und negativ geladene Ionen zunächst anziehen.
  • Da jedoch eine Vielzahl solcher Ionen existent ist und die Anziehungskräfte in alle Richtungen gleichmäßig wirken, richten sich diese in Form eines Gitters aus. So findet sich - übertragen gesprochen - ein Anion zwischen zwei Kationen bzw. umgekehrt.
  • Dreidimensional gibt es dafür mehrere Ausprägungen. Beispielsweise heißt eine Verteilung dann oktaedrisch, wenn ein Anion bzw. Kation von insgesamt 6 gegensätzlichen Ionen umgeben ist. Zwei auf jeder Achse.
  • Diese Verteilung bildet dabei ein Kristallgitter, welches sehr stabil ist und entsprechend höhere Schmelz- bzw. Siedepunkte aufweist.
Teilen: