Alle Kategorien
Suche

Insolvenz: Verwertung von Grundbesitz - Wissenswertes

Wenn eine Bank zum Kreditgeber wird, tut sie das in der Regel nicht ohne eine angemessene Absicherung. Oft sichert sie sich Grundpfandrechte auf dem Grundbesitz des Schuldners. Bei Eintreten der Insolvenz des Kreditnehmers und Grundbesitzeigentümers kann der Kreditgeber und Gläubiger die Verwertung der Grundpfandrechte vornehmen.

Kreditinstitute berufen sich im Fall einer Insolvenz auf das Absonderungsrecht.
Kreditinstitute berufen sich im Fall einer Insolvenz auf das Absonderungsrecht.

Für eine Insolvenz von Immobilieneigentümern kann es einige Gründe geben. Der Wert der Immobilie kann unter das Finanzierungsvolumen fallen, mit der Folge der Überschuldung. In anderen Fällen sichern die Mieteinnahmen die Kapitalkosten nicht ab. Dies kann Zahlungsunfähigkeit auslösen.

Insolvenz - Zwangsversteigerungsverfahren oder freihändiger Verkauf

  • Wenn Kreditnehmer ihre Verpflichtungen aufgrund der Kreditaufnahme gegenüber der Bank nicht mehr erfüllen, wird diese den Kredit kündigen. Erfolgte die Kreditbesicherung durch Grundpfandrechte (Bestellen von Grundschulden), wird die Bank die Sicherheit in Anspruch nehmen. 
  • Die Verwertung von Grundbesitz beziehungsweise Grundpfandrechten erfolgt auf unterschiedlichen Wegen. Die absonderungsberechtigte Bank kann ein Zwangsversteigerungsverfahren einleiten, unter Umständen mit einem zusätzlichen Zwangsverwaltungsverfahren. Die zweite Möglichkeit ist der freihändige Verkauf, wobei ein Insolvenzverwalter mit ins Boot geholt wird.
  • Dann stellt sich bei diesem in der Praxis häufig vorkommenden Problem meist die Frage, welche Kostenbeiträge vom Grundpfandgläubiger an die Insolvenzmasse gezahlt werden müssen.

Verwertung durch Verwalter mit Vorteilen

  • Werden Sie als Immobilieneigentümer insolvent, muss der eingesetzte Insolvenzverwalter die Immobilie auf Auftrag der Gläubiger bestmöglich verwerten. Zu den Aufgaben des Verwalters gehört die Ermittlung des Verkehrswertes. Er muss feststellen, welche Grundpfandrechte sich der Grundpfandgläubiger gesichert hat.
  • Die Verwertung einer Immobilie durch deren freihändigen Verkauf kann im Vergleich zur Zwangsversteigerung die optimalere Lösung sein. Insolvenzverwalter und Gläubiger müssen zu einer entsprechenden Zusammenarbeit bereit sein.
  • Insolvenzverwalter und Kreditgeber schließen dazu eine Verwertungsvereinbarung ab. Bestandteile sind Festlegungen zur kalten Zwangsverwaltung und zum Massekostenbeitrag für die Insolvenzmasse. Gegenüber einem Zwangsversteigerungsverfahren hat das den Vorteil, dass die Verwertung nicht zu einem zu niedrigen Preis erfolgt. Eventuelle Mieteinnahmen können weiterhin eingezogen und zur Schuldentilgung eingesetzt werden.
  • Bei einer sogenannten “Schrottimmobilie“ kann es für Sie als Immobilienbesitzer zu einer sehr unangenehmen Situation kommen. Ist das Objekt praktisch nicht verwertbar, erhalten Sie es durch Freigabe vom Verwalter zurück.

Sie sind dann trotz Insolvenz wieder verfügungsberechtigt, gleichzeitig gegenüber der Immobilie und den Gläubigern weiter verpflichtet. Ihre Schulden bleiben erhalten. Neuverbindlichkeiten kommen hinzu.

Teilen: