Alle Kategorien
Suche

Innertrinitarisch - Definition

Der Begriff "innertrinitarisch" wird meist im religiösen Kontext verwendet. Auf den ersten Blick ist das Fremdwort kaum zu entziffern, geschweige denn flüssig auszusprechen. Die grundlegende Definition davon ist allerdings gar nicht so kompliziert.

Innertrinitarisch bedeutet innerhalb der Trinität.
Innertrinitarisch bedeutet innerhalb der Trinität.

Eine Definition des Begriffs "Trinität" 

Um das Wort "innertrinitarisch" richtig zu verstehen, sollten Sie sich zunächst mit dem Begriff der Trinität vertraut machen. Haben Sie dessen Definition erst verstanden, ergibt sich die Bedeutung des Adjektivs fast von ganz allein.

  • Der Begriff der Trinität kommt aus dem Lateinischen und bedeutet auf Deutsch schlicht und einfach so viel wie "Dreiheit". Verwendet wird er vor allem im Christentum, wo er auch als "Dreifaltigkeit" oder "Dreieinigkeit" übersetzt wird.
  • Gemeint ist damit die Dreiheit von Gott, dem Vater, von seinem Sohn Jesus Christus und vom Heiligen Geist. Diese stellen einerseits drei verschiedene göttliche Personen dar, bilden andererseits aber eine Wesenseinheit.
  • Das bedeutet, dass sie sich nicht endgültig voneinander trennen oder unterscheiden lassen, sondern dass sie im Konzept der Trinität verschmelzen und somit quasi verschiedenen Aspekten Gottes entsprechen.

"Innertrinitarisch" heißt "innerhalb der Trinität"

"Trinitarisch" ist das Adjektiv zum Nomen "Trinität". Entsprechend der obigen Definition bedeutet "inner-trinitarisch" also schlicht und einfach so viel wie "innerhalb der Trinität" oder "im Rahmen der Dreieinigkeit".

  • Mit dem Wort "innertrinitarisch" werden also Beziehungen oder Vorgänge angesprochen, die zwischen den drei Personen oder Aspekten der Trinität vonstattengehen. Diese unterscheiden sich etwa von Beziehungen zwischen Gott oder einem seiner drei Aspekte und den Menschen oder auch von den außertrinitarischen Beziehungen der Menschen zueinander. 
  • Insofern spielt der Begriff besonders beim Vergleichen verschiedener Trinitätslehren eine wichtige Rolle, wenn das jeweilige Verhältnis zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist genauer betrachtet und analysiert werden soll.

Beachten Sie, dass es auch in anderen Religionen wie zum Beispiel dem Hinduismus Trinitätskonzepte und damit auch innertrinitarische Zusammenhänge gibt. Hier gelten die drei Götter Brahma, Vishnu und Shiva in dieser Reihenfolge als Erschaffer, Erhalter und Zerstörer des Universums. Sie repräsentieren somit die drei grundlegenden Aspekte des Göttlichen, welche je nach religiöser oder regionaler Ausprägung von einem einzigen Gott oder vom unpersönlichen Absoluten (brahman) in sich vereint werden.

Teilen: