Alle Kategorien
Suche

Innenausbau - Kosten realistisch abschätzen

Die Kosten für einen Innenausbau sind abgängig vom Umfang der geplanten Arbeiten, sowie davon, ob ein Großteil in Eigenregie erledigt werden soll, oder ob Firmen beauftragt werden müssen.

Genaues Planen erleichtert den Innenausbau.
Genaues Planen erleichtert den Innenausbau.

Was Sie benötigen:

  • genau erstellte Pläne
  • Materialliste
  • evtl. Werkzeuge
  • evtl. Handwerker

Innenausbau-Kosten so genau wie möglich kalkulieren

Fertigen Sie sich zuerst genaue Pläne für ihr Innenausbau-Vorhaben an. Bedenken Sie hierbei z. B. auch das Setzen von zusätzlichen Steckdosen etc. Erledigen Sie das möglichst ordentlich, damit Sie mit ihren Plänen weiterarbeiten können und sich nicht "verzetteln".

    1. Anhand dieser Pläne sollten Sie als Nächstes die zu erledigenden Arbeiten ausarbeiten, und eine Materialliste erstellen. Bedenken Sie dabei auch kleinste Details wie z. B. Schrauben, Schleifpapier, Klebeband  etc.
    2. Legen Sie anhand ihrer finanziellen Möglichkeiten eine Summe fest, die die Kosten für den Innenausbau decken soll. Kalkulieren Sie hier einen nicht zu knapp bemessenen Betrag für unvorhergesehene Sonderausgaben ein. 
    3. Kontrollieren Sie Ihre zum Innenausbau erforderlichen Werkzeuge. Wenn Ihnen nötige Teile fehlen, können Sie versuchen, sich diese für die Arbeitszeit von Freunden, Bekannten oder Nachbarn zu leihen. Größere Geräte, die man nur selten benötigt,  z. B. Schleifmaschinen für Fußböden usw., können oft in Baumärkten kostengünstig geliehen werden.
    4. Alles was Sie an Arbeitsgeräten nicht auf diese Weise beschaffen können, muss gekauft werden, und somit in die Kalkulation für die Kosten für den  Innenausbau eingerechnet werden.
    5. Beachten Sie die Angebote von Baumärkten in ihren Werbeprospekten. Hier kann ein erster Preisvergleich stattfinden, und ein grober Überschlag über die anfallenden Kosten gemacht werden.
    6. Es kann sich lohnen, die Materialien nach Sonderangeboten in mehr als einem Baumarkt zu kaufen. Hier sollten die Märkte aber möglichst nah beieinanderliegen, damit die Spritkosten die eventuelle Einsparung nicht übersteigen.
    7. Wenn Sie Firmen mit dem Innenausbau beauftragen, bringen diese ihre Werkzeuge selbst mit. So brauchen Sie in ihrer Kalkulation diesen Posten nicht berücksichtigen.
    8. Lassen Sie sich von den Firmen immer einen Kostenvoranschlag unterbreiten. Außerdem sollten Sie sich in sehr regelmäßigen Abständen über das Fortschreiten der Arbeiten informieren lassen.
    Teilen: