Alle Kategorien
Suche

Inhaltsstoffe von Glasnudeln - Erklärung

Glasnudeln werden mittlerweile gerne gegessen. Vor allen Dingen, weil die asiatische Küche nicht nur gut schmeckt, sondern auch gesund ist. Welche Inhaltsstoffe stecken denn dort drin?

Glasnudeln gehören zu der ostasiatischen Küche.
Glasnudeln gehören zu der ostasiatischen Küche.

Diese Inhaltsstoffe stecken in Glasnudeln

Glasnudeln kommen aus der ostasiatischen Küche, sind fast durchsichtig und sehr dünn.

  • Die einzigen Inhaltsstoffe von Glasnudeln sind Stärke (Amylum) und die Mungbohne. Die Stärke wird für die Bindungsfähigkeit der Nudeln benötigt und sie ist eine organische Verbindung, basierend auf Kohlenstoff. Die Mungbohne gehört zur Unterfamilie der Faboideae (Schmetterlingsblütler) und wird schon in Indien seit vielen Tausend Jahren angebaut. Es ist eine Hülsenfrucht. Sie ist nicht zu verwechseln mit den Sojasprossen. Hinzu zählt noch Wasser zu den Inhaltsstoffen.
  • Der Samen der Mungbohne ist nierenförmig. Mit einer Nassmahl- und Trockentechnik wird ein Grundstoff gewonnen, der süß schmeckt und klebfähig ist. Danach kommt das Wasser hinzu.
  • In Korea wird die durchsichtige Nudel mit der Süßkartoffelstärke hergestellt.
  • Die ostasiatischen Nudeln bestehen aus etwa 2,5 Prozent Ballaststoffen und etwa 88 Prozent Kohlenhydraten. Sie finden darin kein Eiweiß, kein Fett und kein Salz.

So werden diese Nudeln zubereitet

  • Da die Inhaltsstoffe der Glasnudeln sehr neutral sind, wird sie meist mit Erdnussöl gebraten. Besonders gut schmecken sie mit Hackfleisch, Chinakohl, Nüssen oder Möhren.
  • Oft werden die Glasnudeln auch direkt in die Suppe gegeben, weil sie in der Regel nicht gekocht werden. Man muss sie quasi nur im Wasser einweichen und danach braten oder auch frittieren.
  • Damit auch Geschmack an die Nudeln kommt, wegen der geschmacksneutralen Inhaltsstoffe, kann sie sich aber leicht mit anderen Aromen verbinden.
  • Sie finden die durchsichtigen Nudeln im Asialaden aber auch mittlerweile gut sortierten Supermärkten.
  • Die Nudeln sollten trocken und dunkel gelagert werden. Sie sollen so unbegrenzt haltbar sind. Das liegt daran, dass sich darin kein Salz befindet und sie so auch keine Flüssigkeit ziehen.

Viele Menschen verwechseln diese durchsichtigen Nudeln auch mit den Reisnudeln. Diese sind allerdings eher matt und weißlich.

Teilen: