Inflationsgeschützte Geldanlage bei Väterchen Staat

  • Rufen Sie, um sich über inflationsgeschützte Bundesanleihen zu informieren, die Website der Finanzagentur des Bundes auf.
  • Klicken Sie auf der Startseite der Finanzagentur auf "Private Anleger".
  • Informieren Sie sich über den täglich aktualisierten Kurs der inflationsindexierten (entspricht: inflationsgeschützen) Bundesanleihe, indem Sie auf "Private Anleger“, klicken, dann auf „Bundeswertpapiere“ und schließlich auf „Laufzeiten und tägliche Rendite börsennotierter Emissionen“.
  • Ebenfalls im Internet finden Sie erste nützlichen Informationen über Bundeswertpapiere, und wenn Sie dort den Link "Informationsblatt für Privatanleger" anklicken, bekommen Sie in einem pdf-Dokument ausführliche Informationen zu inflationsindexierten Bundesanleihen.
  • Sie können die Finanzagentur auch unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 2225510 anrufen, um die gewünschten Auskünfte über inflationsgeschützte Bundesanleihen zu erhalten.
  • Erwerben können Sie Bundesanleihen (also auch inflationsgeschützte Bundesanleihen) leider nur über ein Kreditinstitut. Dabei fallen dann die üblichen Bankgebühren an (anders als bei vielen anderen Geldanlagen direkt bei der Finanzagentur).
  • Gehen Sie mit möglichst konkreten Vorstellungen zu inflationsgeschützten Bundeswertpapieren zu einem Kreditinstitut. Es gibt zum Beispiel eine Anleihe mit der ISIN DE0001030526, mit 10-jähriger Laufzeit (bis 15. April 2010) und einem Volumen von 8 Mrd. Euro. Sie bekommen jährlich am 15. April den Zins ausgeschüttet.
  • Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie inflationsindexierte Anleihen erwerben möchten, eröffnen Sie am besten sofort ein Depot bei der Finanzagentur, in welchem Sie die Anleihe gebührenfrei verwahren lassen können.
  • Verwahren lassen müssen Sie die inflationsgeschützte Bundesanleihe - wie gesagt - nicht bei Ihrer Bank. Sagen Sie dem Kreditinstitut, dass Sie die inflationsgeschützte Bundesanleihe in Ihrem Depot bei der Finanzagentur verwahren lassen möchten. Achten Sie dabei darauf, dass Ihre persönlichen Daten auf dem Übertragungsformular Ihres Kreditinstituts mit den Daten Ihres Kontoeröffnungsantrags (den Sie auf der Website der Finanzagentur finden) identisch sind. Geben Sie Ihre Schuldbuchkontonummer an, wenn Sie die schon wissen.
  • Ein Depot bei der Finanzagentur eröffnen geht leicht und empfiehlt sich, da sowohl die Eröffnung als auch das Verwahren der inflationsgeschützten Bundesanleihe in Ihrem Depot dort gebührenfrei ist. Machen Sie die ersten Schritte zur Eröffnung Ihres Depots bequem online über die Website der Finanzagentur. Dort finden Sie alle nützlichen Hinweise zu den (üblichen) Schritten, die Sie dazu unternehmen müssen: Kontoeröffnungsantrag ausfüllen, Unterschrift mit dem Postident-Coupon bei der Post bestätigen lassen, im Freiumschlag an die Finanzagentur schicken. (Das Verwaltungsgebäude der Finanzagentur in Berlin - wo Sie alles persönlich hätten regeln können - wurde vor kurzem geschlossen.)

Basiswissen in puncto Bundesanleihe

  • Wenn Sie Ihr Geld in inflationsgeschützte Bundesanleihen anlegen, bekommen Sie wie bei klassischen Anleihen regelmäßige Zinszahlungen jährlich ausgezahlt. 
  • Der Zinssatz ist über einen Index an die Inflation gekoppelt. Bei steigender Inflation erhöht sich die Zinsausschüttung.