Alle Kategorien
Suche

Indianerspiele für draußen - Anregungen

Kinder lieben es, sich zu verkleiden und in andere Rollen zu schlüpfen. Im Kindergarten oder am Geburtstag helfen Indianerspiele für draußen dabei, die Verkleidung real werden zu lassen. Mit passender Dekoration und musikalischer Untermalung verwandelt sich Ihr Garten in einen fröhlichen Indianerstamm.

So wird der Garten zum Indianerstamm
So wird der Garten zum Indianerstamm © Barbara Frolik, Henning H'raban Ramm, bearbeitet von Zaubervogel / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Tipi
  • kleine Preise
  • Stoffstreifen
  • Federn
  • Schulmalfarbe
  • Fingerfarbe
  • Weidenäste
  • Stöcke oder Äste
  • Korken
  • Konservendosen
  • Sandkasten
  • Kreide
  • Holzpalisade
  • Augenbinde
  • Garn

Indianerspiele für draußen - Stammesgründung und Gummibärchentanz

Indianerspiele für draußen sind körperlich meist sehr anstrengend. Stellen Sie daher für die kleinen Indianer ein Tipi bereit, in das sie sich zwischen den Indianerspielen zurückziehen können. Günstige Modelle bekommen Sie im Spielwarengeschäft.

  • Bevor Ihre Indianer so richtig loslegen können, muss der Medizinmann - diesen Part übernimmt ein Elternteil - den Kindern Indianernamen geben. Gehen Sie dabei besonders auf die positiven Eigenschaften ein. Wie wäre es etwa mit: "Starker Bär", "Adlerauge", "Rauchender Kopf" oder "Flinker Finger"?
  • Legen Sie Stoffstreifen bereit, auf diese können die Kinder Ihren neuen Namen malen. Als Verzierung dienen bunte Federn. Für den Rest der Indianerparty müssen sich die Kinder mit ihren neuen Namen ansprechen.
  • Besorgen Sie eine stabile, runde Palisade aus Holz, die Sie in die Erde bohren. Stellen Sie Schulmalfarbe oder Fingerfarbe bereit, mit der die Kinder den "Marterpfahl" individuell verzieren können. Ist der Pfahl fertig, müssen die Indianer ihn mit einem Tanz einweihen.
  • Veranstalten Sie einen "Gummibärchentanz". Nur wenn die Kinder kreativ sind, werden sie mit einem Schauer aus Gummibärchen belohnt.
  • Bringen Sie den Kindern Indianersprache bei. Hierbei dürfen die Kinder auch helfen, wenn ihnen selbst etwas Originelles einfällt. Für "Mir ist kalt" können die Kinder beispielsweise am ganzen Körper zittern und dazu "Brrr" sagen. Später schreiben Sie die erarbeiteten Sätze und Wörter auf Kärtchen. In einem Spiel müssen die Indianer erraten, was der andere in Indianersprache sagt.

Die richtigen Aktivitäten für den Indianerstamm

  • Für das Spiel "Pferde bewachen" setzt sich ein Kind in die Mitte des Gartens. Die Augen werden mit einer Augenbinde verschlossen - jetzt ist es mitten in der Nacht. Dieses Kind bewacht die Pferde. Die anderen Kinder versuchen nun die Pferde zu stehlen, indem sie sich leise an die Wache heranschleichen. Hört die Wache ein Geräusch, zeigt sie mit dem Finger in die Richtung. Steht dort ein Kind, muss es zurück zu seinem Ausgangspunkt. Schafft es ein Kind, die Pferde zu stehlen, übernimmt es die Rolle der Wache.
  • Besonders spannend wird das Spiel, wenn Sie verschiedene Gegenstände im Garten verteilen, um welche die Kinder herumgehen müssen. Nutzen Sie Gegenstände, die Krach machen, wenn die Kinder drauftreten wie Alu- oder Luftpolsterfolie, kleine Stöcke oder Papiertüten.
  • Malen Sie mit Kreide einen Kreis auf die Erde. Die Kinder müssen nun versuchen, kleine Steine oder Stöcke in den Kreis zu werfen. Der Clou: Die kleinen Indianer stehen mit dem Rücken zum Kreis und werfen die Stöckchen über ihre Schulter. Wer die meisten Stöckchen in den Kreis geworfen hat, gewinnt einen Preis.
  • Indianerspiele werden noch lustiger mit den passenden Accessoires. Basteln Sie aus Weidenästen und Garn einen Bogen. Als Pfeile verwenden Sie kleine Stöcke, an deren Spitze Sie Korken befestigen, so wird niemand verletzt. Auf die andere Seite können Sie Federn kleben. Basteln Sie eine Zielscheibe oder lassen die Kinder auf Konservendosen zielen.
  • Für draußen ist auch das Muk-Spiel geeignet. Alle Kinder setzen sich in einen Kreis. Bestimmen Sie ein Kind, das beginnt. Dieses sagt "Muk" und setzt sich in die Mitte. Die anderen Kinder müssen nun versuchen, den "Großen Muk" zum Lachen zu bringen. Alles ist erlaubt: Witze erzählen, Grimassen schneiden oder andere lustige Dinge. Nur Berühren ist verboten. Lacht der Muk, darf er ein neues Kind bestimmen, das sich nun in die Mitte setzt.
  • Haben Sie einen Sandkasten, initiieren Sie eine Spurensuche. Malen Sie Tierspuren in den Sand oder lassen Ihre Haustiere durch den Sand laufen. Die Kinder müssen nun herausfinden, welches Tier sich in den Spuren verbirgt. Noch etwas schwerer wird das Spiel, wenn Sie ein Kind auswählen, das seine Spuren mit den Füßen hinterlässt.

Indianerspiele für draußen machen nur Spaß, wenn das Wetter mitspielt. Fängt es an zu regnen, gehen Sie mit den Kindern nach drinnen und basteln hier Indianerzelte oder Marterpfähle aus Papier.

Teilen: