Alle Kategorien
Suche

In Schiefer bohren - das sollten Sie beachten

Schiefer ist ein Stein, mit dem sich wunderbar Fassaden oder Dächer verkleiden lassen. Es gibt aber noch genügend andere Gestaltungsmöglichkeiten. Falls Sie für Ihre Ideen den Schiefer bohren müssen, können Sie sich hier ein paar Tipps holen.

Fassade aus Schiefer
Fassade aus Schiefer © Hannah_Mylenbusch / Pixelio

Schiefer ist ein schwarzes Gestein. Die Struktur des Materials ist dabei spröde und hart. Aus diesem Grund kann das Material leicht brechen, vor allem die dünnen Schieferplatten neigen dazu.

Nützliche Tipps fürs Bohren von Schiefer

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie eine saubere Bohrung in eine Schieferplatte bekommen. Eines gilt aber für den kompletten Arbeitsvorgang. Sie müssen mit äußerster Vorsicht an die Arbeit gehen, um zu verhindern, dass die Löcher ausfransen oder Ihre Platte zerbricht.

  • Vor dem Bohren legen Sie Ihr Werkstück in Wasser ein. Das Schiefergestein nimmt etwas vom Wasser auf und quillt dabei leicht. Dadurch verliert es an Sprödigkeit und Härte.
  • Im Gegensatz zu anderen Gesteinssorten verwenden Sie bei Schiefer keine Schlagbohrmaschine oder Schlagvorrichtung.
  • Bohren Sie mit einer geringen Drehzahl und kühlen Sie den Bohrer mit viel Wasser.
  • Beim Bohren der Platten üben Sie so wenig Druck wie möglich aus, auch wenn es mehr Zeit kostet.
  • Mit einem HSS-Metallbohrer werden Sie mehr Erfolg haben als mit einem Steinbohrer. Müssen Sie mehrere Löcher bohren, lohnt es sich, in einen Fliesen- oder Diamantbohrer zu investieren.
  • Bei größeren Löchern bohren Sie mit kleineren Durchmessern vor.

Ob Sie alle Tipps für Ihr Loch anwenden können, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es vorkommen, dass die Schieferplatte bricht. Machen Sie deswegen erst mal auf einem Abfallstück ein paar Probebohrungen.

Schiefer lochen wie ein Dachdecker

  • Dachdecker lochen ihre Schieferplatten mit einem Schieferhammer und einer Haubrücke. Sie picken sich, wie ein Specht, langsam und mit gezielten Schlägen durch das Material.
  • Sie können diese Methode an einem Abfallstück ausprobieren. Anstatt des Hammers können Sie einen zugeschliffenen Meißel oder Nagel verwenden.

Es ist nicht ganz so einfach, Schiefer zu bohren, aber mit etwas Übung und Geduld bekommt es jeder hin.

Teilen: