Alle Kategorien
Suche

Imprägniermittel richtig auftragen - was es dabei zu beachten gibt

Egal, was Sie imprägnieren wollen, für alles gibt es ein spezielles Imprägniermittel. Doch so einfach ist es nicht, Sie sollten auch einiges beim Auftrag eines Imprägniermittels beachten.

Lösung benutzen oder mit Pinsel imprägnieren
Lösung benutzen oder mit Pinsel imprägnieren

Was Sie benötigen:

  • Imprägniermittel als Spray oder
  • Imprägniermittel als Lösung
  • Einmalhandschuhe
  • Schwamm
  • Pinsel (optional)
  • Leiter (optional)

Wollen Sie Schuhe, einen Anorak oder Ihr Hauszelt imprägnieren? Dabei gibt es verschiedene Varianten und Möglichkeiten. So werden Sie zum Imprägnieren eines Zeltes kein Spray verwenden können, da Sie das Zelt so nie wasserundurchlässig bekommen und zudem etliche Spraydosen benötigen würden.

Das richtige Imprägniermittel für den richtigen Zweck

  • Falls Sie Schuhe oder Stiefel aus Veloursleder imprägnieren wollen, könnten Sie eine Lösung aus Wasser und Imprägniermittel, beispielsweise einem für Zelte, anrühren, dann Ihre Schuhe kurz vollständig eintauchen, mit einem Schwamm gut in das Leder einreiben und anschließend trocknen lassen. Natürlich müssen Sie die Schuhe vorher gründlich reinigen, da Sie ansonsten die Schmutzspuren nur noch schlecht herausbekommen.
  • Bürsten Sie Ihre Veloursschuhe nach der Trocknung anschließend sanft mit einer Metallschuhbürste ab, damit das Leder wieder schön rau wird. Natürlich können Sie bei Velourslederschuhen auch zu einem Spray greifen, welches zwar schonender, aber weniger effektiv als ein Imprägniermittel als Lösung ist. Wenn Sie ein Spray benutzen, muss zudem der Vorgang öfter als einmal wiederholt werden, um optimalen Schutz zu erreichen.
  • Für Zelte kommt ausschließlich eine Imprägnierlösung infrage, die Sie am besten in einem sauberen Putzeimer anrichten. Stellen Sie zuvor das Zelt auf und säubern es mit einem Besen von grobem Schmutz und Staub. Bei großen Zelten benötigen Sie zudem noch eine Leiter. Nehmen Sie zum Einreiben der Lösung einen Schwamm oder großen Pinsel (oder sauberen "Malerwaschl").
  • Reiben Sie nun das Zelt gründlich mit einem Schwamm in kreisenden Bewegungen ein (auch das Dach). Das Zelt muss vollständig benetzt sein und es darf keine einzige trockene Stelle übrig bleiben. Meist müssen Sie dazu ein paar Mal eine neue Lösung zum Imprägnieren anrichten.
  • Bei Anoraks ist es leicht, bereiten Sie in einem Eimer eine Imprägnierlösung zu, tauchen Sie das gute Stück vollständig ein und warten Sie ein wenig, bis es sich bis in die kleinsten Poren vollgesogen hat. Dann drücken Sie den Anorak aus und hängen ihn zum Trocknen auf einen Kleiderbügel. Danach kann Ihren Anorak kein Wässerchen mehr trüben.

Beim Nässeschutz sollten Sie auf einiges achten

  • Achten Sie darauf, alle zu imprägnierenden Kleidungsstücke oder Schuhe und Zelte vorher gründlich zu reinigen. Ein Blatt, das Sie auf dem Zeltdach übersehen, kann schon dazu führen, dass Ihnen genau an dieser Stelle das Wasser in das Zelt hineinläuft.
  • Ziehen Sie beim Imprägniervorgang Einmalhandschuhe an, da diese Mittel oft schädlich für die Haut und Ihre Leber sind (einige Mittel gelangen über die Haut in die Leber).
  • Verwenden Sie Imprägniersprays, sollten Sie diese ausschließlich im Freien anwenden und dabei die Dämpfe des Aerosols nicht einatmen.
  • Halten Sie bei Sprays einen Abstand von etwa 20 cm auf das Imprägniergut, damit eine größere Oberfläche besprüht werden kann und nicht einzelne größere oder kleinere Benetzungsflecken entstehen. Lassen Sie die mit Imprägniermittel eingesprühten Sachen mindestens 10 Minuten trocknen.
  • Häufig wird heute schon Nanotechnologie bei solchen Sprays eingesetzt, diese sind besonders gefährlich, weil es sich, wie der Name ja schon sagt, um winzig kleine Partikel handelt, die Sie über Ihre Haut und Atemwege sehr leicht aufnehmen können, ohne dass Sie etwas davon merken. Eingeatmete Dämpfe wirken reizend, können zu Benommenheit und Schläfrigkeit führen und zudem großen Schaden an Ihrer Leber anrichten.
  • Halten Sie daher immer Kinder und Haustiere von solchen Mitteln fern, auch wenn Sie sie gerade nicht verwenden.
  • Meist sind Sprays hoch entzündlich, deshalb sollten Sie beim Imprägniervorgang auf keinen Fall rauchen. Da Spraydosen auch immer unter Druck stehen, sollten Sie diese Dosen keiner größeren Hitze oder Sonneneinstrahlung über 50 °C aussetzen.
Teilen: