Alle Kategorien
Suche

Immobilienwirtschaft: Studium - warum Ihre Berufschancen danach exzellent sind

Die Immobilienwirtschaft ist seit Jahren ein bedeutender Wirtschftsfaktor. Mehr als 3,8 Millionen Menschen sind in dieser Branche erwerbstätig. Fachkräfte werden händeringend gesucht. Auch in Zukunft bieten sich beste Berufschancen, egal ob nach einer Ausbildung oder nach einem Studium.

Immobilienwirtschaft: eine Wirtschaftsbranche mit jeder Menge Jobchancen.
Immobilienwirtschaft: eine Wirtschaftsbranche mit jeder Menge Jobchancen.

Wenn es eine Branche gibt, in der sehr häufig sogenannte Self-Made-Millionäre anzutreffen sind, dann ist das sicherlich für die Immobilienwirtschaft der Fall. Immerhin sind in dieser Branche etwa 8 Prozent aller Umsätze der bundesweiten Wirtschaft zu verzeichnen. Über ein Viertel der deutschen Unternehmen hat mit Immobilien zu tun.

Immobilienwirtschaft - Jobaussichten nach dem Studium bestens

Um die rund 9 Billionen Immobilienvermögen kümmern sich in Deutschland viele Millionen Menschen. Für den Ruf der Immobilienwirtschaft ist es natürlich ideal, wenn sich Spezialisten um die Errichtung, Vermarktung und Betreuung von Immobilien kümmern.

  • Die Nachfrage nach Fachkräften eröffnet nach einem Studium der Immobilienwirtschaft jede Menge Chancen und Perspektiven. Damit kann kaum ein anderer Wirtschaftssektor aufwarten. Mittlerweile fehlt es eher an immobilienspezifischen Ausbildungsplätzen als an Jobangeboten.
  • Für ein Studium kommen unter anderem die HAWK Holzminden (Immobilienmanagement), die Hochschule Biberach (Betriebswirtschaft Schwerpunkte Bau und Immobilien) oder die Universität Regensburg (Betriebswirtschaftslehre / Immobilienwirtschaft) infrage.
  • Das Studienangebot an der Regensburger Uni reicht von Immobilienmanagement und Immobilienökonomie über Immobilienfinanzierung und Regionalökonomie bis Öffentliches Recht und Immobilienrecht. Mit einem Bachelor- und /oder Masterabschluss sind Sie perfekt auf die Anforderungen in Bereichen rund um Immobilien vorbereitet.

Immobilienfachwirt - Weiterbildung in drei Monaten

  • Sollten Sie bereits über einen Ausbildungsabschluss in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden dreijährigen Ausbildungsberuf (Immobilienkaufmann, Bankkaufmann, Industriekaufmann) plus ein bis zwei Jahre Berufspraxis verfügen, können Sie sich innerhalb von nur drei Monaten zum Immobilienfachwirt weiterqualifizieren.
  • Die meisten Studienanbieter setzen auf ein duales Studium, welches rund zwei Jahre dauert. Die Hanseatische Weiterbildungsgesellschaft Rostock setzt bei Ihrem Lehrgang zum Immobilienfachwirt auf das Studienmodell Vollzeit. Vollzeitlehrgang dauert lediglich drei Monate und endet mit dem Abschluss Geprüfter Immobilienfachwirt (IHK-Prüfung).
  • Ihre berufliche Karriere können Sie schneller planen, denn der Lehrgang ist mit Jahresurlaub, Überstunden und etwas Entgegenkommen vonseiten des Arbeitgebers realisierbar.

Von Vater Staat erhalten Sie einen bis zu fünftägigen Bildungsurlaub zur Unterstützung. Finanzielle Förderung gibt es über das Meister-BAföG. Die Lehrgangsgebühren liegen bei um die 2.800 Euro. Mit Meister-BAföG zahlen Sie einen Eigenanteil von rund der Hälfte.

Teilen: