Alle Kategorien
Suche

Imaginärer Freund des Kindes - so gehen Sie damit um

Als Frau Schneider ihre fünfjährige Tochter Jessica vom Kindergarten abholt, bekommt sie von dieser ein Bild überreicht. "Das hat meine Freundin Rebekka für dich gemalt", erklärt sie. Frau Schneider betrachet das Bild und stellt fest, dass die Häuser und Personen genauso aussehen wie auf den Bildern Ihrer Tochter. Sie wundert sich. "Ist Rebekka ein neues Kind in euer Gruppe?" fragt sie irgendwann. "Ja", sagt Jessica. "Allerdings kann nur ich sie sehen." Frau Schneider ist irritiert, kopfschüttelnd verlässt sie mit ihrer Tochter den Kindergarten. Wie sollen Sie reagieren, wenn plötzlich ein imaginärer Freund auftaucht? Dieser Artikel setzt sich mit eben diesem Thema auseinander.

Viele Kinder haben einen unsichtbaren Begleiter.
Viele Kinder haben einen unsichtbaren Begleiter.

Imaginärer Kamerad - so reagieren Sie richtig

Wenn Ihr Kind plötzlich von einem unsichtbaren Freund begleitet wird, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Solche Freunde sind normal und gehören zum Kinderalltag.

  • Unsichtbare Freunde sind kein Hinweis auf eine falsche Entwicklung. In der Regel treten diese Freunde oft im Kindergarten oder in den ersten Schuljahren auf, aber sie verschwinden auch wieder von selbst.
  • Ein imaginärer Freund Ihres Kindes belegt, dass Fantasie und Kreativität bei Ihrem Kind vorhanden sind. Dies sind zwei wichtige Gaben, welche Sie bei Ihrem Kind fördern sollten. Kinder lieben nun eben Märchen und Fantasiegeschichten und darum sollte es Sie nicht wundern, wenn ein imaginärer Freund auftritt und das Leben Ihres Kindes eine Zeit lang begleitet.  
  • Ein imaginärer Freund hilft Kindern, indem er die sprachliche Entwicklung unterstützt und fördert. Meist verfügen diese Kinder über einen erstaunlichen Wortschatz und werden in der Schule gute Leser und sie  können gute Aufsätze schreiben, in denen sie ihre schon erwähnte Kreativität ausleben.   
  • Ein imaginärer Freund ist für Ihr Kind ein verlässlicher Partner, der dem Kind ermöglicht, sich selbst auszuprobieren. Wie reagieren zum Beispiel Mama und Papa, wenn ein imaginärer Freund schlechte Ausdrücke sagt? Aus diese Weise prüfen Kinder, wie weit Sie gehen können und testen Grenzen aus, welche sie besser nicht überschreiten sollten.

Halten wir also fest, dass ein  imaginärer Freund positiv und nicht negativ ist.

Mit dem unsichtbaren Freund des Kindes leben

  • Sie als Eltern sollten den unsichtbaren Freund des Kindes nicht ignorieren. Vielmehr sollten Sie mitspielen und für ihn z. B. einen extra Teller auf den Tisch stellen. Sie können Ihr Kind fragen, was dieser Freund heute alles erlebt hat oder wie es ihm geht. Dies ist besonders wertvoll, wenn Ihr Kind eine Sprachstörung hat, also das Reden trainieren muss.
  • Ein imaginärer Freund könnte dem Kind aber auch Briefe und Karten schreiben und es auf diese Weise zum Lesen herausfordern. Sie können auch Zettel mit positiven Botschaften an das Kind im Auftrag des Freundes weiterleiten. Diese Botschaften sollen und können die Liebe und Anerkennung der Eltern aber nicht ersetzen.
  • Der imaginäre Freund kann Ihrem Kind auch helfen, Erlebnisse und Erfahrungen zu verarbeiten. Was sollen Sie z. B. tun, wenn der Freund ein Glas Saft vergossen hat und das neue Sofa nun einen Fleck hat? Auch in einem solchen Fall sollten Sie ruhig bleiben. Natürlich hat Ihr Kind den Saft vergossen. Es hat nur nicht den Mut, dazu zu stehen, weil es sich vor der Reaktion der Eltern fürchtet. Sie können aber die Situation entschärfen, indem Sie sagen: "Würdest du bitte … sagen, dass er in Zukunft besser aufpassen soll."
  • Ähnlich können Sie sich verhalten, wenn ein imaginärer Freund Ihres Kindes zu einem ungünstigen Zeitpunkt auftaucht oder nicht auftauchen soll. So könnte die Mutter aus dem fiktiven Beispiel in der Einleitung Ihre Tochter beiseite nehmen und sagen: "Jessika, würdest du bitte Rebekka sagen, dass Sie nun mal zum Spielen raus gehen soll." Oder sie könnte sagen: "Ich denke, Rebekka sollte hier bleiben, während wir zum Arzt gehen." Damit geben Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass ein imaginärer Freund vollkommen in Ordnung ist, aber es gibt auch Zeiten, wo der imaginäre Freund Funkstille hat.       
Teilen: