Alle Kategorien
Suche

Im Restaurant: Spiele, die Kindern das Warten erleichtern

Machen Sie die Wartezeit im Restaurant zu einem schönen Erlebnis. Hier haben Sie Gelegenheit für lustige Wortspiele, Rätsel oder zum Malen. Ihre Kinder werden die Zeit mögen, wenn Sie sich mit ihnen beschäftigen.

Verkürzen Sie die Wartezeit!
Verkürzen Sie die Wartezeit! © Gaby_Kempf / Pixelio

Ein Besuch im Restaurant mit Kindern kann für alle Beteiligten ein Erlebnis werden. Denn während des Wartens haben Sie Zeit für Gespräche oder einfache Spiele. Und auch kleinen Gästen macht es Spaß, sich etwas aus der Speisekarte auszusuchen und wie Große behandelt zu werden.

Im Restaurant mit Kindern warten - einige Tipps

  • Manchmal wird die Wartezeit im Restaurant für Kinder zu lang. Lassen Sie es ruhig zu, wenn ein Kind unbedingt ein kleines Spielzeug mitnehmen möchte. Matchbox-Autos, kleine Puppen oder ein Kartenspiel dürfen es ruhig sein. In den meisten Gaststätten ist es erlaubt und auch gerne gesehen, wenn sich die Kinder damit beschäftigen. Oft haben diese auch einen Zeichenblock und Stifte.
  • Kleine Spiele lassen sich auch am Tisch spielen. Ein Minipuzzle oder Legoteile zum Zusammenbauen sind möglich. Achten Sie dann aber darauf, dass ihr Kind Platz machen kann, wenn der Kellner mit dem Essen kommt.
  • Einfacher ist es, wenn Sie für Ihr Kind nicht extra etwas benötigen. Manchmal reicht schon eine Streichholzschachtel und Sie werden staunen, welche Figuren sich daraus legen lassen. Es geht aber auch ohne Spielzeug.

Spiele ganz ohne Spielzeug

Gerade im Restaurant bietet es sich an, die Zeit für Gespräche, Geschichten oder Wortspiele zu nutzen. Hier sollen einige Spiele vorgestellt werden, für die Sie kein Spielzeug benötigen.

  • Sicher kennen Sie das Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst.“ Eine Person sucht sich dabei zum Beispiel einen roten Gegenstand aus (das rote Band an der Decke des Restaurants) und die anderen müssen raten, welcher Gegenstand gemeint ist. Wer es als Erster errät, darf den nächsten Gegenstand benennen. Wenn Sie es schaffen, dass Ihre Familie dabei leise bleibt, wird die Zeit schnell vergehen.
  • Für sehr temperamentvolle Kinder sind ruhigere Wortspiele die bessere Variante. Sie legen zum Beispiel ein Thema fest: Autos und Verkehr. Dann nennt der Erste ein Wort: „Autobahn“. Nun muss der Zweite ein Wort mit dem letzten Buchstaben „n“ nennen, zum Beispiel „Nebelscheinwerfer“. Jetzt könnte „Radkappe“ folgen und so weiter. Lassen Sie das Thema von Ihrem Kind festlegen. Sitzen mehrere Kinder am Tisch, losen Sie aus.
  • „Ich packe einen Koffer …“ Wer kennt dieses Spiel nicht? Gerade mit älteren Kindern macht es Spaß. Wie viele Gegenstände können Sie sich merken? Und wie passt denn der Elefant in den Koffer? Das Spiel bietet viele Möglichkeiten zum Lachen. 
  • Lustige Geschichten erzählen: das können Sie auch mit Kindern im Restaurant spielen, die noch nicht lesen und schreiben können. Legen Sie entweder ein Thema fest oder lassen Sie alles offen. Fangen Sie mit einem Satz an: „Oma geht auf den Markt zum Einkaufen.“ Der nächste Satz muss nun mit dem letzten Wort beginnen. Es könnte also folgen: „Einkaufen macht sie gerne, stundenlang.“ Dann „Stundenlang lässt Oma den Opa warten.“ „Warten macht Opa wütend.“ Und so weiter. Es geht immer in der Runde rum.
  • Weitere Möglichkeiten bietet das Alphabet. Einer sagt leise für sich das Alphabet auf. Vom Nachbar kommt irgendwann „Stopp“ und es ergibt sich zum Beispiel der Buchstabe „W“. Mit diesem Buchstaben können Sie anfangen. Suchen Sie lauter Tätigkeiten: Waschen, Warten, Wischen, Wundern und mehr. Wenn Ihnen nichts mehr einfällt, sind der nächste Buchstabe und ein neues Thema dran. Sie können aber auch Sätze bilden, in denen jedes Wort mit dem Buchstaben anfängt: „Wilhelm wäscht wie wild weichspülerfrei weiße Wäsche.“ Wer den längsten Satz bildet, hat gewonnen. Oder Sie basteln alle gemeinsam an einem immer länger werdenden Satz. Bis zum nächsten Buchstaben.

So vergeht die Zeit wie im Flug. Sie werden sehen, mit solchen Spielen wird jeder Besuch im Restaurant ein Erlebnis.

Teilen: