Alle Kategorien
Suche

Im Kindergarten Turnübungen altersgerecht gestalten - einige Anregungen

Sie arbeiten als engagierte Erzieherin im Kindergarten und bekommen mit, dass viele Kinder dicker und auch unbeweglicher werden. Dagegen möchten Sie mit den Kindern altersgerechte Turnübungen durchführen.

Auch die Kleinsten lieben sportliche Wettkämpfe.
Auch die Kleinsten lieben sportliche Wettkämpfe.

Was Sie benötigen:

  • Sportmatten
  • Kegel
  • Bälle
  • Pfeife
  • Preise

Sport im Kindergarten

  • Sie können mit anderen Erzieherinnen besprechen, wann Sie eine "Turnstunde" durchführen möchten. Bestimmt gibt es in Ihrem Kindergarten einen Turnraum. Wenn nicht, können Sie im Sommer draußen auf ein paar ausgebreiteten Decken turnen oder im Winter räumen Sie mit den Kindern die Tische ein wenig zur Seite.
  • Machen Sie ein kleines Plakat. Darauf schreiben Sie, dass Sie zum Beispiel jeden Dienstag und Donnerstag mit den Kindern einige Turnübungen durchführen möchten und die Kinder dafür ein extra T- Shirt und eine kurze Hose mitbringen möchten.

Turnübungen für die Kleinen

  1. Sie können für die Turnübungen mit den Kleinen fünf Matten im Kreis auslegen. Auf jeder Matte wird eine andere Übung durchgeführt. Wenn Sie einmal pfeifen, beginnt die Übung, bei zwei Pfiffen ist Ende und die Kinder wechseln im Uhrzeigersinn die Matten.
    Auf der ersten Matte hüpfen die Kinder abwechselnd auf dem linken und rechten Bein, auf der zweiten Matte springen die Kindergartenkinder wie ein lustiger Hampelmann und auf der dritten Matte wird mit beiden Beinen ganz hoch gehüpft.
    Auf der vierten Matte wird dann die Rolle vorwärts geübt und um die fünfte Matte wird der Krebsgang vorwärts ausprobiert.
  2. Kinder lieben Wettbewerbe. Teilen Sie die Kindergartenkinder in drei kleine Gruppen ein und stellen sie in Riegen an einer Linie auf. In einer Entfernung steht ein Papierkorb. Nun bekommen die Kinder Spielzeuge in die Hand. Bei dem ersten Pfiff läuft das erste Kind los zum Papierkorb, wirft sein Spielzeug hinein, läuft zurück und schlägt das nächste Kind an, das dann losläuft und auch sein Spielzeug in den Korb wirft. Dann geht das Ganze andersherum und jeder holt sein Spielzeug im Wettbewerb zurück.
  3. Sie können auch kleine Hindernisse (Kegel oder Spielzeug) in Reihe aufstellen. Nun müssen die Kinder um die Hindernisse herum laufen, zuerst laufen, dann auf einem Bein und auf beiden Beinen hüpfen, dann im Krebsgang.

Spornen Sie die Kinder an und vor allem loben Sie sie. Sie können danach, vor dem Mittagsschlaf, eine schöne Geschichte erzählen, um die Kinder wieder zu beruhigen.

Teilen: