Alle Kategorien
Suche

iGoogle deaktivieren - so geht's

Führt man ein Konto bei Google, wird man wissen, dass nur ein Login nötig ist, um den Zugriff auf zahlreiche Dienste zu erhalten. Problematisch ist manchmal, dass dies unabsichtlich geschieht. Erfahren Sie hier, wie Sie z.B. iGoogle deaktivieren können.

Individuell im Web surfen
Individuell im Web surfen © Cornelia Menichelli / Pixelio

Den Dienst deaktivieren

  • Um iGoogle zu deaktivieren, müssen Sie verstehen, welche Verbindung hier entstanden ist. So wurde im Browser abgesichert, dass Sie bei dem Öffnen der eigentlichen Google-Seite automatisch zu den Inhalten von iGoogle weitergeleitet werden wollen.
  • Aufheben können Sie diese Verknüpfung, indem Sie den Cache leeren sowie Cookies löschen, die Ihr Browser angelegt hat. Erreichen können Sie die passenden Informationen bequem über die Einstellungen. So vergisst das Programm wieder, dass Google eine Weiterleitung zu iGoogle darstellt.
  • Sollte dies nicht funktionieren, so versuchen Sie es mit einem Trick. Öffnen Sie dafür das Menü und wechseln Sie zu dem Bereich, wo die Startseite definiert wird. Geben Sie hier die URL "http://www.google.de/webhp?rls=ig" ein. Diese beinhaltet den klaren Befehl, dass die eigentliche Startseite von Google aufgerufen werden soll, wenn der Browser startet. Damit sollte man iGoogle deaktivieren können.

iGoogle für die Zukunft nicht vergessen

  • Mit iGoogle erhalten Sie eigentlich einen wirklich praktischen Dienst, der Ihnen den Alltag erleichtert. Denn bequem können Sie hier Ihre Startseite im Browser anpassen und somit alle relevanten Informationen erhalten.
  • So können Sie z.B. News erhalten, die auf Ihre Interessen abgestimmt sind. Interessante Inhalte aus Sport, Politik oder auch Technik können Sie jederzeit aktualisiert auf der Startseite landen und dort verfolgt werden. Denken Sie hierbei daran, Ihren Wohnort anzugeben, damit Google relevantere Ergebnisse liefern kann (z.B. Meldungen, die Ihre Stadt betrifft).
  • Ebenfalls interessant ist der integrierte Notizzettel, welcher für das Hinterlassen von Erinnerungen optimal ist. Halten Sie so schnell fest, was Sie heute noch zu erledigen haben oder welches Buch Sie demnächst mal näher ansehen wollten.
  • Um iGoogle in Zukunft wieder nach dem Deaktivieren zu aktivieren, wechseln Sie einfach über die oben genannten Schritte und wählen Sie statt der genannten URL die direkt nach dem ".de/" das Kürzel "ig" aus.
Teilen: