Alle Kategorien
Suche

"Ich führe Selbstgespräche" - Was tun?

Der ehemalige Tennisstar Andre Agassi bezeichnet in seinem Buch „Open“ den Tennissport als einsamen Sport. Im Gegensatz zu einem Mannschaftssport steht man beim Tennis allein auf seiner Seite. Wenn man einen Fehler macht, trägt man selbst dafür die Verantwortung, mit allen Kosequenzen. Die Folge dieser Einsamkeit sind Selbstgespräche. Galten Menschen, die Selbstgespräche führen, lange Zeit als nicht normal, hat sich das Blatt mittlerweile gewendet. Experten befürworten heutzutage das Führen von Selbstgesprächen. Dieser Artikel erklärt, warum das so ist. Er möchte aber auch den Menschen, welche diese Gewohnheit ablegen wollen, eine praktische Hilfestellung geben.

Selbstgespräche helfen, Wut zu verarbeiten.
Selbstgespräche helfen, Wut zu verarbeiten.

Warum wir einen inneren Dialog führen

Streng genommen reden wir ständig mit uns selbst. Wenn wir dies nicht laut tun, tun wir es auf alle Fälle in unseren Gedanken. Die beste Definition für ein Selbstgespräch lautet: „Selbstgespräche sind Dialoge mit den eigenen Gefühlen.“ Diese müssen bekanntlich auf irgendeine Weise verarbeitet werden. Aus diesem Grund machen Selbstgespräche durchaus Sinn, denn sie mindern Stress und helfen dabei, Gedanken und Gefühle zu sortieren.

  • Experten haben herausgefunden, dass das Führen von Selbstgesprächen hilft, Gedanken besser zu kontrollieren und das Erinnerungsvermögen zu schärfen. Folglich tragen Selbstgespräche zur geistigen Fitness bei. Aus diesem Grund ist nichts gegen Selbstgespräche einzuwenden, im Gegenteil, diese erfüllen einen nützlichen Zweck.
  • Selbstgespräche helfen aber auch, Frust und Ärger effektiv zu verarbeiten. Gerät man z.B beim Autofahren leicht innerlich in Rage, helfen Selbstgespräche. Diese verhindern unangemessene Wutanfälle hinter dem Lenkrad, welche auch die Konzentration rauben können.
  • Bei Selbstgesprächen sollen Sie übrigens darauf achten, dass diese positiv verlaufen. Vermeiden Sie also, sich innerhalb eines inneren Dialogs als „Idiot“ oder „Versager“ zu bezeichnen. Ihr Unterbewusstsein nimmt solche Aussagen sehr ernst. Praktisch bedeutet dies, dass Sie sich nicht über Niederlagen wundern dürfen, wenn Sie sich selbst als Versager sehen und bezeichnen. Nutzen Sie also Selbstgespräche, um Ihr Unterbewusstsein positiv zu beeinflussen.

Folglich gibt es Situationen, in denen Selbstgespräche durchaus angebracht sind. Der zweite Teil dieses Artikels richtet sich an die Menschen, die Selbstgespräche als negative Eigenschaft empfinden und sie loswerden wollen.  


Selbstgespräche erfolgreich überwinden

  • Ein Weg, Selbstgespräche zu überwinden, besteht darin, dass Sie Ihre inneren Dialoge aufschreiben. Dies kann in Form von einem Tagebuch oder in Form von Kurzbotschaften auf einem Notizzettel oder in einem Notizbuch geschehen. Natürlich ist diese Methode z.B. beim Autofahren problematisch. Warten Sie doch einfach bis zur nächsten roten Ampel oder fahren Sie an den Straßenrand oder auf einen Parkplatz und machen Sie Ihre Notiz.
  • Vereinbaren Sie mit Ihrem Partner oder einem Freund eine Strafe, die fällig wird, sobald Sie Selbstgespräche führen. Natürlich müssen Sie da vor allen Dingen ehrlich mit sich selber sein, denn bei den Selbstgesprächen im Auto ist Ihr Partner nicht anwesend.
  • Psychologen haben festgestellt, dass man sich eine negative Gewohnheit abgewöhnt, wenn man diese 30 Tage lang nicht praktiziert. Machen Sie sich diese Erkenntnis zu Nutzen. Kalkulieren Sie aber auch Rückschläge mit ein. Seien Sie z.B. nicht entmutigt, wenn Sie nach 5 Tagen wieder in die alte Gewohnheit zurückfallen. Immerhin haben Sie es 5 Tage geschafft. Ihr nächstes Teilziel könnte nun 8 Tage lauten. Irgendwann kommt dann der Punkt, an dem Sie, sobald Sie in Versuchung geraten, in die alte Gewohnheit zurückzufallen, zu sich selbst sagen werden: „ Du hast es nun schon so lange ohne Selbstgespräche geschafft, es wäre dumm, jetzt wieder damit anzufangen!“

Der Volksmund sagt: „Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.“ Und tatsächlich ist Willenskraft eine der stärksten Waffen, welche Ihnen zu Verfügung steht, wenn es darum geht, negative Gewohnheiten zu ändern. Lassen Sie diese Kraft für sich arbeiten und erleben Sie, dass auch Sie Ihr Leben verändern können.  

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.