Alle Kategorien
Suche

IBAN- und BIC-Nummer - das wird darunter verstanden

Bankgeschäfte werden mehr und mehr automatisiert. Sehr einfach lässt sich Geld ins Ausland mithilfe international geltender Standards überweisen. Die IBAN und BIC-Nummer sind international gültige Kennungen, welche ein Konto beziehungsweise ein Bankinstitut bezeichnen. Für EU-Standardüberweisungen sind sie notwendig.

Bei Auslandsüberweisung vom Online-Konto BIC und IBAN angeben
Bei Auslandsüberweisung vom Online-Konto BIC und IBAN angeben

IBAN und BIC vereinfachen Geldzahlungen vor allem ins europäische Ausland, wenn sie gemeinsam auf dem Überweisungsträger erscheinen. Die international gültigen Kennungen für Konto und Kreditinstitut stellen genormte Codes dar, die alle Vorgaben des elektronischen Zahlungsverkehrs erfüllen.

IBAN - die Nummer als standardisierte Kontenkennung 

  • Der allgemeine Geschäftsbetrieb von Banken geschieht auf Grundlage der Übermittlung von Überweisungen der Kunden in elektronischer Form. Dadurch sind Zahlungen zum einen automatisch lesbar, was zum anderen eine sichere, schnelle und kostensparende Durchführung von Überweisungsaufträgen ermöglicht.
  • Eine Voraussetzung für das automatisierte Lesen ist eine standardisierte "technische Software" in den Banken. Diese ermöglicht länder- und institutsübergreifend das Lesen und Verarbeiten.
  • Für Konten in Europa wird die IBAN eingesetzt. Die "International Bank Account Number" definiert jedes Konto in der Europäischen Union. Keine Kontonummer gibt es doppelt.

BIC-Code für den weltweiten Zahlungsverkehr

Jedes Girokonto verfügt über eine europäische Kontonummer. Diese kann aus bis zu 34 Ziffern und Buchstaben bestehen. Die Länge für jedes Land ergibt sich aus entsprechenden Festlegungen. 

  • Die Nummer für Konten in Deutschland ist 22 Stellen lang. Zusammengesetzt ist sie aus dem zweistelligen DE-Ländercode, einer zweistelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl (acht Stellen) und einer zehnstelligen Kontonummer. 
  • Wenn Sie eine Kontonummer mit weniger als zehn Stellen nutzen, wird diese mit Nullen linksbündig aufgefüllt. Abgetrennte Blöcke zu je vier Stellen machen die Lesbarkeit einfacher.
  • Für den weltweiten Zahlungsverkehr besitzt jede Bank eine immer gleich aufgebaute BIC-Nummer ("Bank Identifier Code"). Der acht- oder elfstellige BIC setzt sich aus einem vierstelligen Bank-Code, zweistelligem Länder-Code, zweistelligem Orts-Code und einem dreistelligen Code für Filiale (optional) zusammen.

Wenn Sie innerhalb der EU Rechnungen ausstellen, müssen Sie IBAN und BIC angeben, wenn Ihr Kunde mithilfe einer Überweisung zahlen kann. Möchten Sie eine Auslandsrechnung bezahlen, entnehmen Sie die erforderlichen Angaben den jeweiligen Geschäftspapieren. 

Teilen: