Alle Kategorien
Suche

Hundeschnupfen - was tun?

Wenn Ihr Vierbeiner Hundeschnupfen hat, dann kommt es zu ähnlichen Symptomen wie beim Menschen. In der Regel geht es dem Tier aber nach ein paar Tagen schon wieder besser, wenn Sie ihm dementsprechend helfen und ihm etwas Gutes tun.

Der Hundeschnupfen macht das Tier schlapp.
Der Hundeschnupfen macht das Tier schlapp.

Was Sie benötigen:

  • Zuwendung
  • Heilsalbe
  • warmer Hundekorb
  • Dampfbad
  • Kamillenblüten
  • viel Flüssigkeit
  • feuchtes Tuch

Es gibt vieles, was Sie tun können, um Ihrem Haustier den Hundeschnupfen zu erleichtern.

 

Die Symptome beim Hundeschnupfen

  • Wenn Ihr Vierbeiner Hundeschnupfen hat, dann muss er niesen und wird sich sehr wahrscheinlich mit der Pfote vermehrt an seiner Nase wischen oder sich damit an verschiedenen Gegenständen reiben.
  • Kurz danach kommen die nächsten Symptome wie leichter Ausfluss aus der Nase. Ganz am Anfang kommt nur immer tröpfchenweise eine wässrige Flüssigkeit aus der Nase, die mit weiterem Verlauf dicker und gelblich werden kann.
  • Wenn das Tier dann, ähnlich wie wir Menschen, die Nase zu hat, dann können Sie eventuell einen röchelnden Atem hören oder Sie merken, dass Ihrem Tier das Atmen schwerer fällt.

Das können Sie gegen die Beschwerden tun

  • Damit das Tier gut Luft bekommt und seine Atemwege frei bleiben, sollten Sie ihm Verkrustungen an der Nase vorsichtig mit einem feuchten Tuch abwischen.
  • Die Nase beim Hundeschnupfen auch oft sehr trocken ist, und dann leicht rissig werden kann, sollten Sie diese nach dem Säubern dünn mit einer Heilsalbe eincremen. Tun Sie das aber immer sehr vorsichtig und geben Sie nichts davon in die Nasenlöcher.
  • Damit sich der Schleim besser lösen kann, bereiten Sie Ihrem Haustier ein Dampfbad aus Kamillenblüten zu. Halten Sie ihm dann den Topf mit der dampfenden Flüssigkeit unter die Nase oder setzen Sie ihn in seine Transportbox und stellen Sie das Dampfbad davor.

Weitere Hilfen für das kranke Tier

  • Bereiten Sie Ihrem Tier ein warmes Plätzchen, an dem es sich ausruhen kann, und stellen Sie den Hundekorb in eine geschützte Ecke, wo es keine Zugluft abbekommen kann.
  • Wenn Sie mit ihm nach draußen gehen, dann tun Sie ihm etwas Gutes, indem Sie ihm einen Hundemantel anziehen, um ihn vor der Kälte oder vor Regen und Schnee zu schützen. Fell, das beim Gassigehen nass geworden ist, sollten Sie sofort mit einem Handtuch trocknen.
  • Achten Sie darauf, dass die Luftfeuchtigkeit in Ihrer Wohnung nicht zu niedrig ist, denn der Hundeschnupfen geht besser weg, wenn die Luftfeuchtigkeit etwas höher ist.

Geben Sie dem Tier mehr als sonst zu trinken. Sie können auch etwas Wasser unter sein Futter mischen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.