Alle Kategorien
Suche

Hundekorb fürs Fahrrad - so fahren Sie sicher mit Hund

Wenn Sie richtig lange Fahrradtouren machen möchten und beabsichtigen, Ihren Hund mitzunehmen, sollten Sie sich Gedanken über einen Hundekorb am Fahrrad machen. Nicht jeder Hund kann unbegrenzt lange laufen. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Hund und Fahrrad sicher an Ihr Ziel kommen.

Hunde sollten im Hundekorb gesichert werden.
Hunde sollten im Hundekorb gesichert werden. © Günter Havlena / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • geeigneter Hundekorb
  • Abdeckgitter

Welche Hunde einen Hundekorb am Fahrrad brauchen

Haben Sie einen Husky - oder einen Mix davon - zu Hause, brauchen Sie sich wohl keine Gedanken um einen Hundekorb am Fahrrad zu machen. Diese Hunde sind für Langstreckenläufe gezüchtet und sind es gewohnt, lange und ausdauernd zu laufen.

  • Haben Sie allerdings einen anderen Hund, sollten Sie daran denken, dass stures "neben dem Fahrrad laufen"  für den Hund sehr anstrengend und auch nicht hundetypisch ist. Ein Hund liebt es, zu stöbern, zu schnüffeln und ab und zu schnelle Sprints hinzulegen. Nach einigen Kilometern des Trabens sollten Sie Ihren Hund ausruhen lassen oder ihn im Hundekorb am Fahrrad weiter mitnehmen.
  • Wenn Ihr Hund schon älter ist, sollten Sie ihm keine Gewaltstrecken mehr zumuten. Oft haben ältere Hunde Probleme mit den Gelenken oder am Rücken, sodass er nicht lange laufen sollte. Um ihn aber trotzdem am Ausflug teilhaben zu lassen, wäre ein Hundekorb am Fahrrad ideal.
  • Das Gleiche gilt natürlich auch für sämtliche andere Krankheiten Ihres Hundes. Hat Ihr Hund beispielsweise Fieber, eine Infektion oder eine Pfotenverletzung sollten Sie Ihren Hund auch nur im Fahrradkorb mitnehmen.
  • Haben Sie einen großen und schweren Hund über 15 kg Gewicht, sollten Sie eher über einen Hundeanhänger nachdenken, der hinter das Fahrrad gespannt wird, als über einen Hundekorb am Fahrrad-Lenker. Die Sicherheit für große Hunde in einem Hundekorb ist nicht immer gewährleistet.

Sicherheit für Hunde im Hundekorb am Fahrrad

  • Hundekörbe für das Fahrrad gibt es in vielen Ausführungen im Zoofachhandel fertig zu kaufen. Dabei sind auch die Montageanleitung nebst Befestigungsvorrichtungen für den Hundekorb.
  • Kaufen Sie nur einen Hundekorb, der für Mensch und Tier aus ungiftigen Materialien besteht.
  • Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass der Hundekorb auf dem Boden geschlossen ist, sodass sich Ihr Hund nicht mit den Pfoten in Geflechten verheddern kann. Legen Sie zur Sicherheit immer eine dicke Decke oder ein Hundekissen in den Korb.
  • Haben Sie einen sehr unruhigen oder auch sehr ängstlichen Hund, achten Sie darauf, dass Sie eine Gitterabdeckung für den Hundekorb zusätzlich erwerben können. Nichts ist schlimmer, als wenn Ihr Hund während der Fahrt mit dem Fahrrad aus dem Korb aufspringt und auf die Straße springen will. Auch Sie als Fahrradfahrer könnten schnell aus dem Gleichgewicht kommen und mit dem Fahrrad stürzen.
  • Einen Hundekorb können Sie sowohl am Lenker als auch auf dem Gepäckträger eines Fahrrades befestigen. Denken Sie daran, wenn Ihr Hund hinter Ihnen auf dem Gepäckträger sitzt, haben Sie ihn nicht mehr im Blickfeld und können Gefahren im Vorfeld nicht erkennen. Sitzt der Hund hingegen vor Ihnen, können Sie auch beruhigend auf ihn einreden und schneller reagieren, wenn er unruhig werden sollte.
  • Generell sollten Sie bei Ausflügen mit Ihrem Hund auf die gesunde Mischung achten. Zur körperlichen Auslastung können Sie Ihren Hund ruhig einige Kilometer neben sich am Fahrrad laufen lassen. Machen Sie aber öfter mal eine Pause, damit Ihr Hund sich "hundgerecht" beschäftigen kann, wie schnüffeln, spielen oder buddeln. Ist Ihr Hund körperlich und geistig müde, setzen Sie Ihren Ausflug mit Ihrem Hund im Hundekorb am Fahrrad weiter fort.  
Teilen: