Alle Kategorien
Suche

Hundefutter - die Inhaltsstoffe im Trockenfutter unter die Lupe genommen

Im Handel gibt es sehr viele verschiedene Futtermittel für Hunde, die alle eine unterschiedliche Zusammensetzung und unterschiedliche Inhaltsstoffe haben. Deswegen ist es nicht immer leicht, ein gutes und ausgewogenes Hundefutter zu finden.

Gesundes Hundefutter besteht aus natürlichen Zutaten.
Gesundes Hundefutter besteht aus natürlichen Zutaten.

Was Sie benötigen:

  • Deklaration
  • Futtermittelanalyse

Wenn Sie wissen, was die Inhaltsstoffe im Hundefutter bedeuten, dann können Sie in Zukunft auch ein gutes Futter erkennen.

Die Inhaltsstoffe des Tierfutters richtig deuten

  • Die einzige Möglichkeit, ein gutes Hundefutter zu erkennen, bietet Ihnen die Deklaration auf der Verpackung. Diese kann entweder nur aus den Stoffen oder auch aus den Stoffen und einer Prozentangabe bestehen.
  • Synthetische Zusatzstoffe erkennen Sie in der Regel daran, dass diese unter dem Gehalt an Zusatzstoffen aufgelistet sind. Separat dazu sind auf der Verpackung dann auch noch die restlichen Inhaltsstoffe angegeben, die ebenfalls der Menge nach aufgelistet sind.
  • Auf umfassenden Deklarationen sind auch solche Inhaltsstoffe aufgelistet, die in der Regel in einem guten Hundefutter nicht enthalten sein sollten.

Das kann im Hundefutter enthalten sein

  • Tierische Fette, die der Hundebesitzer oft als sehr wichtig betrachtet, bestehen eigentlich immer aus Kadaverresten. Daher auch die Bezeichnung "tierisches Fett". Auch Schmalz und Talg kommen in Betracht.
  • Fleischmehl, das auch Teil der Inhaltsstoffe ist, ist kein hochwertiger Futteranteil, sondern es besteht aus Schlachtabfällen, die beim Abdecken entstanden sind. Oft wird dieses auch als Tiermehl bezeichnet und kann daher aus Haut, Fell und Fleisch bestehen.
  • Tierische Nebenerzeugnisse sind ebenfalls alle Teile, die beim Schlachten anfallen. Das können sowohl Innereien, aber auch Euter, Hirn und Hörner sein.
  • Aber auch synthetisch hergestellte Vitamine und Mineralstoffe sollten bei den Inhaltsstoffen aufgelistet sein. Dazu kommen Farbstoffe, die das Futter für das menschliche Auge besser aussehen lassen, aber auch Duftstoffe und Lockstoffe, die den Hund zum Fressen animieren sollen.
  • Oft wird auf dem Futter auch Glukose aufgeführt. Wenn Sie diese Angabe auf dem Futter entdecken, dann wissen Sie nun, dass sich Zucker im Futter befindet, der zum einen zum Fressen verleitet, zum anderen nach dem Schmelzen für eine bessere Farbe im Hundefutter sorgt.

Wenn Sie ein hochwertiges Hundefutter suchen, achten Sie darauf, dass die Fleischsorte sowie die Art der Vitamine und Mineralstoffe genau angegeben sind und zusätzlich auch eine Prozentangabe hinter den Inhaltsstoffen steht.

Teilen: