Alle Kategorien
Suche

Hund hat ein nasses Ohr - was tun?

Gesunde Hundeohren sind immer trocken und frei von Schmutz. Falls Ihr Hund ein nasses Ohr hat, kann dies ein Anzeichen für eine Entzündung des Ohres sein.

Das nasse Ohr als Anzeichen einer Entzündung!
Das nasse Ohr als Anzeichen einer Entzündung!

Was Sie benötigen:

  • Tierarzt
  • Antibiotika

Bei einer Entzündung des Ohres verliert das Tier aus dem Ohr eine klebrige Flüssigkeit, die teilweise mit dem Fell verklebt. Da die Flüssigkeit aus dem Innenohr nicht von alleine abfließen kann, können Sie bei Ihrem Hund evtl. ein schief halten des Kopfes feststellen.

Ohrentzündung - wenn der Hund ein nasses Ohr hat

  • Gerade bei Hunden mit Schlappohren kann es leicht zu einer Entzündung der Ohren kommen. Durch die hängenden Ohren wird das Ohr oft nicht ausreichend gelüftet und es kommt schneller als bei anderen Rassen zu einem nassen Ohr. Aber auch andere Rassen können eine Entzündung der Ohren bekommen. Hunde, die gerne ins Wasser gehen, können sich auf diesem Weg eine Entzündung holen, denn feuchte Ohren sind ein idealer Nährboden für Bakterien und Pilze.
  • Wenn Ihr Hund ein nasses Ohr hat und aus der Ohrmuschel eine Flüssigkeit läuft, dann leidet das Tier sehr wahrscheinlich an einer Entzündung des Innenohrs. Dort sammelt sich die Flüssigkeit, bis sie durch Schütteln oder schief halten des Kopfes aus dem Ohr heraus läuft. In der Regel ist das Ohr des Hundes dann auch gerötet und etwas angeschwollen. Der Hunde reagiert an dieser Stelle besonders empfindlich auf Berührungen, da die Entzündung sehr schmerzhaft sein kann.
  • In diesem Fall sollten Sie den Hund zum Tierarzt bringen, wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund ein nasses Ohr hat, weil er an einer Entzündung leidet. Der Tierarzt wird dem Hund ein Antibiotikum verschreiben, um die Bakterien zu bekämpfen. Falls Ihr Hund starke Schmerzen hat, kann der Tierarzt dem Tier zusätzlich ein leichtes Schmerzmittel spritzen.

Wird eine Entzündung der Ohren nicht behandelt, dann kann es zu starken Beeinträchtigungen und im schlimmsten Fall sogar zu einer Hirnschädigung kommen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.