Alle Kategorien
Suche

Hund bellt im Auto - was tun?

Ihr Hund ist eigentlich freundlich und ruhig, doch kaum ist er im Auto, dann bellt er wie verrückt? Es ist gar nicht so einfach, ihm diese schlechte Angewohnheit abzugewöhnen. Abhilfe schaffen kann zum Beispiel eine Transportbox.

Gewöhnen Sie schon Welpen ans Autofahren.
Gewöhnen Sie schon Welpen ans Autofahren.

Was Sie benötigen:

  • dunkle Folie für die Autoscheiben
  • ein Sprühhalsband
  • ein Hundezelt
  • eine Hundebox
  • viel Geduld

Einige Hunde lieben Fahrten mit dem Auto. Nur Ihrer nicht?

Ihr Hund wird zum lästigen Kläffer?

Kaum setzt sich Ihr Auto in Bewegung, ist Ihr Hund nicht mehr zu stoppen - er bellt, winselt, fiept und zerrt an Ihren Nerven?

  • Ganz schön lästig, dieses unerwünschte Verhalten. Vermutlich ist die Autofahrt für Ihren Vierbeiner einfach viel zu aufregend. Die Bewegung des Wagens und die vielen Eindrücke um ihn herum scheinen ihn zu "überfordern". Versuchen Sie es einmal damit: Dunkeln Sie die hinteren Scheiben im Fahrzeug mit einer geeigneten Folie ab. Manchmal hilft das.
  • Einige Hunde lassen sich mit einen Spielzeug ablenken. Versuchen Sie es einmal, geben Sie Ihrem Hund einen geliebten Gegenstand mit ins Auto. Versuchen Sie ihn abzulenken, indem Sie mit ihm reden. Wie gesagt, es ist nur ein Versuch, vielleicht haben Sie Glück und Ihr Vierbeiner lässt sich darauf ein.

Der Vierbeiner bellt im Auto

Ein Hund, der im Auto bellt und jault, ist auf die Dauer unerträglich. Besonders bei längeren Autofahrten kann das Verhalten Ihres Hundes Sie völlig aus der Ruhe bringen.

  • Leider ist es nicht einfach, dem Hund beizubringen, dass er sich im Auto ruhig verhalten soll. Wenn Sie jedoch geduldig sind, dann sollten Sie versuchen, ob Sie Ihrem Vierbeiner das Bellen abtrainieren können.
  • Setzen Sie sich, über den Tag verteilt, einfach zwischendurch mit Ihrem Hund ins Auto - ohne zu fahren. Bellt er schon dann, versuchen Sie ihn zu ignorieren. Schimpfen Sie nicht. Bleiben Sie sitzen und bewahren Sie Ruhe. Hört das lästige Gekläffe endlich auf, dann belohnen Sie Ihren Vierbeiner für sein tolles Benehmen.
  • Wenn gar nichts hilft, dann greifen Sie zu einer Transportbox oder zu einem Hundezelt. Beides erhalten Sie im Fachhandel. Die meisten Menschen, die mit dem nervenaufreibenden Gekläffe im Auto Ihre Erfahrungen gemacht haben, sind von Hundebox und Zelt überzeugt. Beides schirmt den Hund vor den aufregenden äußeren Einflüssen ab. Die Hundetransportbox bietet Ihnen zusätzlich Sicherheit und verhindert, dass der Hund während der Fahrt unruhig wird.

Sollten Sie sich gerade erst einen Vierbeiner angeschafft haben, dann üben Sie sofort mit ihm. Im Welpenalter ist Ihr Hund neuen Einflüssen gegenüber noch aufgeschlossener - er lernt schneller und besser. Also: Ab ins Auto - gewöhnen Sie Ihren Hund an die spannenden Fahrten in Ihrem Wagen.

Teilen: