Alle Kategorien
Suche

Hühneraugen zwischen den Zehen - so werden Sie diese wieder los

Hühneraugen können schon ziemlich fies sein, besonders dann, wenn sie sich auch noch zwischen den Zehen befinden. Sie können sich aber mit einigen Mitteln Abhilfe verschaffen, damit die lästigen Hühneraugen schnell wieder verschwinden.

Hühneraugen zwischen den Zehen bekämpfen.
Hühneraugen zwischen den Zehen bekämpfen.

Was Sie benötigen:

  • bequeme Schuhe
  • Fußbad
  • Bimsstein
  • Hühneraugenpflaster
  • bestimmte Salben und Cremes
  • Apotheke/Drogerie

Hühneraugen sind zwar in der Regel nicht gefährlich, Sie können aber dennoch erhebliche Beschwerden auslösen. Es drückt beim Gehen und ist einfach nur sehr unangenehm. Haben Sie Hühneraugen zwischen den Zehen, können Sie einige Mittel anwenden, damit die fiesen Verhornungen endlich verschwinden.

So entstehen Hühneraugen

  • Wenn Sie Hühneraugen haben, leiden Sie nicht unter einer schlimmen Erkrankung, sondern unter einer starken Verhornung, die jedoch Beschwerden beim Gehen und Laufen auslöst.
  • Häufigster Grund für die Entstehung von Hühneraugen, auch zwischen den Zehen, sind leider oftmals zu enge und unbequeme Schuhe.
  • Hier entsteht beim Tragen ein Druck und die Bildung von Verhornungen ist dann die Folge. Da sich Hühneraugen auch tief in die Hautschichten verankern, kann jeder Schritt zur Qual werden.

Druckstellen zwischen den Zehen bekämpfen

  • Um Hühneraugen zu vermeiden, sollten Sie bequeme Schuhe tragen. Sie sollten nicht zu eng sein und auch nicht drücken.
  • Haben sich bereits Hühneraugen zwischen den Zehen gebildet, kann ein warmes Fußbad helfen, die Übeltäter aufzuweichen.
  • Werden die Druckstellen dann noch mit einem Bimsstein behandelt, werden die Hühneraugen nach und nach kleiner, bis diese dann verschwinden.
  • Auch bestimmte Salben und Cremes auch der Apotheke oder dem Drogeriemarkt können helfen, die Abheilung zu beschleunigen.
  • Besonders praktisch sind natürlich Hühneraugenpflaster, die auch zwischen die Zehen geklebt werden können. In der Packungsbeilage ist genau beschrieben, wie die Pflaster angewendet werden müssen.
  • Vorsicht geboten ist allerdings, wenn Sie unter Diabetes leiden oder bestimmte Medikamente nehmen. Auch Schwangere oder Stillende sollten sich unbedingt vorher über die Anwendung informieren.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.