Alle Kategorien
Suche

Holzfass abdichten - so geht's

Für ein Holzfass gilt wie für alle Produkte aus Holz, dass es der Arbeit des Holzes unterliegt. Arbeit bedeutet bei diesem Naturstoff, dass sich Holz bei Trockenheit zusammenzieht; zum Aufquellen beziehungsweise Ausdehnen kommt es bei Feuchtigkeit. Wird ein Holzfass mit der Zeit porös oder bekommt aufgrund großer Trockenheit Risse, muss man es unter Umständen abdichten.

Vom Büttner gefertigt - Holzfass als Wasser- oder Weinbehälter
Vom Büttner gefertigt - Holzfass als Wasser- oder Weinbehälter

Was Sie benötigen:

  • Wasser
  • Fassdichte
  • Küchenfolie

Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der in unterschiedlichen Arten mit ebenso verschiedenen Eigenschaften vorkommt. Fässer werden meist aus sehr haltbarem Material beispielsweise aus Eichenholz, Kastanienholz oder Robinie gefertigt.

Holzfass mit Fassdichte abdichten 

Holz reagiert bei Trockenheit und Feuchtigkeit unterschiedlich. Die jeweilige Holzart entscheidet, wie schnell oder wie langsam die Reaktion ist. Bei sehr weichem Holz werden Sie ein schnelles Quellen bemerken, bei einem Hartholz wie Eiche dauert der Vorgang langsam. 

  • Zum Abdichten Ihres Holzfasses reicht es in den meisten Fällen aus, wenn Sie es mit Wasser befüllen. Das ist zugleich die beste und einfachste Möglichkeit.
  • Sie können auch ein Hilfsmittel wie spezielle Fassdichte verwenden. Fassdichte kommt vor allem dort zum Einsatz, wenn es darum geht, poröse Holzstellen abzudichten. Außerdem dient sie als Schutzschicht für Fasstüren und für alle weiteren mit Wein oder Saft in Berührung kommenden Metallteile.
  • Die Fassdichte ist eine feste bis pastöse Masse, die aus Vaseline, Paraffin und Mikrowachsen besteht. Somit bietet sie auch Schutz vor Feuchtigkeit und Wasser in vielen technischen Bereichen. Sie erhalten sie immer als eine gebrauchsfertige Mischung. 

Regenfass mit Küchenfolie und Wasser dicht machen 

Da ein Holzfass aus einzelnen Brettern besteht, entstehen bei Trockenheit und dem Zusammenziehen von Holz Spalten. Die Spalten verschwinden normalerweise wieder, wenn das Holz ausreichender Feuchtigkeit ausgesetzt wird. 

  • Wenn Sie Ihr hölzernes Regenfass nach der Winterpause wieder benutzen möchten, kann es sein, dass es sichtbar und auch größere Mengen Wasser verliert. Mit der Zeit wird sich das Fass von selbst abdichten. Doch Sie können den Prozess beschleunigen.
  • Ein einfaches Hilfsmittel zum Abdichten ist Küchenfolie.  Diese Folie wickeln Sie fest straff in mehreren Lagen um das gesamte Fass. Das hat zur Folge, dass das Wasser nur langsam durch die feinen Spalten zwischen den Dauben entweicht.
  • Nunmehr steht Wasser ständig zwischen den Dauben. Da sich das Wasser und die Luft zwischen Folie und Fass erwärmen, wird das Fassholz noch zügiger quellen. 

Wenn Sie sich das Abdichten im Frühling ersparen möchten, lassen Sie ihr Holzfass auch im Winter draußen stehen, da dort die Luftfeuchtigkeit höher als im Keller Ihres Hauses ist. Im Sommer bei großer Hitze besprühen Sie es regelmäßig mit Wasser.

Teilen: