Alle Kategorien
Suche

Holzfässer als Stehtische umfunktionieren - Anleitung

Holzfässer sind nicht nur in Weinprobierkellern oder auf Weinfesten als Stehtische im Einsatz. Auch für den privaten Gebrauch erobern Sie die Gärten und Terrassen.

Machen Sie Stehtische aus alten Weinfässern!
Machen Sie Stehtische aus alten Weinfässern!

Was Sie benötigen:

  • Gebrauchte Holzfässer
  • runde Platte aus Holz, Glas oder Stein
  • Filz- bzw. Silikonaufkleber

Wenn auch Sie gerne ein altes Holzfass als dekorativen Stehtisch im Garten oder auf der Terrasse einsetzen wollen, erfordert das gar nicht viel Aufwand. Gebrauchte Holzfässer bekommen Sie z.B. manchmal bei Weingütern, über Winzergenossenschaften oder auch im Internet, z.B. bei "Weinfassversand". Um als Stehtisch fungieren zu können, sollten die Holzfässer eine Höhe von etwa ab 100 cm haben, was in der Regel einem Fassinhalt von 300 Litern entspricht, je nach Durchmesser.

So machen Sie Holzfässer zu Stehtischen

  1. Sind die Holzfässer außen schmutzig, z.B. vom Transport, sollten Sie sie mit einer Bürste und Wasser abschrubben und danach im Freien gut trocknen lassen.
  2. Normalerweise sind die Fässer innen gereinigt oder zumindest vollständig geleert und gespült. Sollten sie dennoch Weinreste enthalten, müssen Sie diese ausschütten und die Holzfässer gut ausspülen, da sonst unangenehmer, muffiger Geruch entsteht, vor allem, falls Sie ein Holzfass nicht im Freien, sondern z.B. im Partykeller einsetzen wollen.
  3. Die einfachste Art, die Holzfässer als Stehtische zu verwenden, ist es, diese einfach so zu lassen wie sie sind, und nur den Platz auf dem Fass als Abstellfläche zu benutzen. Das wirkt sehr urig, bietet, gerade bei mehreren Fässern, genug Raum für Gläser usw. und geht natürlich am schnellsten: am gewünschten Ort aufstellen und fertig.
  4. Wollen Sie mehr Fläche schaffen, z.B. auch für Teller usw., legen Sie einfach eine passend zugeschnittene, runde Platte aus Holz (urig), Stein (teuer) oder (Sicherheits-)Glas (edel), evtl. mit Filzgleitern (bei Holz und Stein) oder kleinen Silikonklebepunkten (bei Glas, solche Klebepunkte sind normalerweise gedacht, um z.B. Türen bei Küchenschränken leise zu schließen) darunter, um Unebenheiten auszugleichen oder Kratzer zu vermeiden.
  5. Achten Sie darauf, dass die Platten im Durchmesser nicht mehr als 20 cm größer sind als der Durchmesser der Fassoberseite, also ringsum maximal 10 cm überstehen und ausreichend dick (vor allem das Glas!) und schwer sind, damit das Ganze kippsicher wird.
  6. Holzfässer mit aufgelegter Platte sollten möglichst am gewählten Ort stehen bleiben, bzw., falls Sie sie doch bewegen müssen, sollten Sie die Platte auf jeden Fall abnehmen.
Teilen: