Alle Kategorien
Suche

Holz weiß kalken - so geht's

Sie möchten einem Möbelteil oder Ihrem Holzfußboden durch Kalken einen ganz besonderen Look verpassen? Holz weiß oder in anderen vorwiegend hellen, pastelligen Tönen zu kalken (oder auch "kälken") ist eine sehr alte, nichtsdestotrotz heute wieder stark verbreitete und beliebte Methode, um Holz durch das besondere Betonen seiner Maserung eine attraktive Oberfläche zu verleihen. Und es ist auch nicht besonders schwer.

Gekalkte Holzflächen haben eine schöne Maserung.
Gekalkte Holzflächen haben eine schöne Maserung.

Was Sie benötigen:

  • Wasserbeize
  • Schellackgrundierung
  • Porenfüllmasse
  • ggf. Farbstoffe und Pigmente
  • Wachs oder Schellackpolitur
  • Schleifpapier
  • Drahtbürste
  • grobes Leinen und weiches Tuch

Beim Weißkalken füllen Sie - insbesondere großporiges Holz wie Eiche, Esche oder Ulme sind gut geeignet - in eben diese Poren eine weiße Kalkpaste, wodurch die Holzmaserung besonders betont wird und dadurch der Gesamteindruck der Holzoberfläche zum einen sehr strukturiert und zum anderen hell bis weiß erscheint. Und hier sind die notwendigen Arbeitsschritte im Einzelnen:

So kalken Sie Holz weiß

  1. Bereiten Sie zunächst die entsprechende Holzoberfläche auf das Kalken vor. Nach dem Entfernen evtl. vorhandener Metallteile oder Beschläge reinigen Sie das Holz, denn es muss für die weitere Behandlung fettfrei und schmutzfrei sein. Am besten und intensivsten geht das durch ein leichtes Anschleifen (Schleifpapier mit feiner Körnung, z. B. 240er).
  2. Dann müssen die Poren geöffnet werden, damit sie später die Kalkpaste gut aufnehmen können. Das geschieht mithilfe einer Drahtbürste - bürsten Sie damit gleichmäßig und druckvoll in Richtung der Holzfaser.
  3. Wenn Sie das Holz vor dem Kalken noch beizen wollen, damit die Maserung stärker betont wird bzw. das Holz eine bestimmte Wunschfarbe erhält, dann tun Sie dies jetzt. Verwenden Sie aber keine lösungsmittelhaltige Beize, diese könnte fleckig werden. Lassen Sie die Beize gut durchtrocknen.
  4. Versiegeln Sie die trockene, gebeizte oder ungebeizte Fläche mit Schellackgrundierung. Auch diese muss wieder vollständig durchtrocknen, bevor es weitergehen kann - am besten über Nacht.
  5. Nach dem Glätten der Oberfläche mit Schleifvlies ist nun alles vorbereitet für den Auftrag der Porenfüllpaste. Diese gibt es als Fertigprodukt. Wollen Sie Ihr Holz nicht weiß, sondern in einer anderen (hellen!) Farbe kalken, dann mischen Sie jetzt entsprechende Farbpigmente mit der Masse.
  6. Bedenken Sie besonders bei größeren Flächen: Lieber mehr anmischen, denn es ist beinahe unmöglich, wieder den exakt gleichen Farbton zu treffen, wenn die Masse nicht reicht.
  7. Reiben Sie nun die Füllmasse mit einem Lappen gleichmäßig in die Poren hinein - und zwar quer zur Faser, sonst füllen Sie die Poren nicht vollständig. Wischen Sie überschüssiges Material vorsichtig ab - ebenfalls zunächst quer zur Faserrichtung, abschließend aber nochmals in Faserrichtung.
  8. Nach nochmaligem Trocknen über Nacht benutzen Sie ein weiches Tuch, um die gekalkte Holzfläche blank zu polieren. Anschließend können Sie sie wachsen oder auch dünn mit transparenter Schellackpolitur behandeln, ganz nach Belieben. Arbeiten Sie vorsichtig, damit Sie die weiße Füllmasse dabei nicht wieder herausreiben.
Teilen: