Alle Kategorien
Suche

Holz fürs Bad richtig vor Nässe schützen

Holz fürs Bad - ist das empfehlenswert oder eher unpraktisch? Was Sie beachten sollten, um möglichst lange Freude daran zu haben-

Holz kommt auch fürs Bad infrage.
Holz kommt auch fürs Bad infrage.

Was Sie benötigen:

  • mögl. feuchtraumgeeignetes Holz
  • evtl. Holzschutzmittel
  • gute Lüftung
  • evtl. Infrarot-Heizung

Wenn Sie zur Bad-Gestaltung Bad Holz verwenden wollen, ist das im Prinzip kein Problem, solange Sie einige Eigenschaften und Besonderheiten des Materials berücksichtigen. Fürs Bad können Sie allerdings nicht jede Holzart für jeden Zweck einsetzen.

Holz ist ein natürliches Material

  • Unbehandeltes Holz eignet sich - je nach Sorte - nur bedingt bis eher gar nicht fürs Bad. Die Eigenschaft von Holz, Feuchtigkeit aufzunehmen und dadurch seine Dimension zu ändern, ist bei den verschiedenen Hölzern verschieden ausgeprägt.
  • Dabei nehmen weiche Hölzer wie z. B. Fichte, Tanne, Kiefer usw. mehr Feuchtigkeit auf als harte Tropenhölzer wie beispielsweise Bankirai und Teak. Es gibt aber auch einheimische Laubholzarten, wie Eiche und Esche, die gut feuchteresistent sind.
  • Je nach genauem Einsatzort sollten Sie also entscheiden, welche Holzart Sie wählen und ob, bzw. wie Sie diese behandeln. Zum Schutz und zur Imprägnierung eignen sich z. B. Lack, Beize, Holzöl oder -wachs.

Naturmaterial fürs Bad bedeutet erhöhten Pflegeaufwand

  • Bestimmte Bad-Bereiche eignen sich allerdings nicht sehr gut fürs Gestalten mit Holz, bzw., falls Sie sich doch für dieses Material entscheiden, müssen Sie mit erhöhtem Pflege- und Wartungsaufwand rechnen.
  • Innerhalb der Dusche beispielsweise wird Ihre Holzverkleidung - egal welcher Sorte und wie auch immer behandelt - schnell weiße Kalkablagerungen zeigen, die Sie relativ mühsam und mit recht "scharfen" Mitteln abschrubben müssen. Dies raut die Oberfläche weiter auf, bzw. nutzt den eventuell aufgebrachten Nässeschutz ab und lässt das Holz noch schneller verschmutzen und vergrauen.
  • In jedem Fall sollten Sie, falls Sie Holz fürs Bad einsetzen, immer für gute Lüftung sorgen, vor allen Dingen nach dem Duschen oder Baden, wenn sehr viel Dampf und Feuchtigkeit im Raum ist. Gerade Holz neigt schnell zu Schimmelbildung, wenn es "dauerfeucht" ist.
  • Als vorteilhafte Lösung fürs Bad bietet sich deshalb auch eine Infrarot-Heizung an. Durch die Wärmewellen-Technik trocknen auch die Holzeinbauten schneller, und Schimmel wird besser vorgebeugt.
Teilen: