Alle Kategorien
Suche

Holographisches Visier - Erklärung

Die Technik entwickelt sich immer weiter, und was früher noch Science Fiction war, wird allmählich Realität. So lässt sich zum Beispiel auch ein holographisches Visier heute schon realisieren.

"Augmented Reality" ist eine Anwendung des holographischen Visiers.
"Augmented Reality" ist eine Anwendung des holographischen Visiers.

Die Holographie gibt es schon recht lange, und ein holographisches Bild ist sicher sehr beeindruckend. Trotzdem hat sich die Technik noch nicht so weiterentwickelt, um etwa ein Holo-Deck wie bei Raumschiff Enterprise zu verwirklichen.

Was ist ein holographisches Visier?

  • Mit Visier bezeichnet man meistens den durchsichtigen Teil eines Helmes, den man vor seine Augen klappt. Auch bei mittelalterlichen Rüstungen meint man hiermit den Teil vor dem Gesicht mit dem Sehschlitz.
  • Bei einem holographischen Visier werden wichtige Informationen je nach Einsatzgebiet auf diese Scheibe projiziert. Dafür ist das Visier mit einem kleinen Bildschirm oder Mini-Beamer ausgestattet und mit einem Rechner verbunden.
  • Diese Informationen können vom Benutzer gesehen werden, ohne jedoch das Sichtfeld zu stören. Ja, es ist sogar möglich, je nach Anwendung, dass die Umgebung besser gesehen werden kann, z. B. im Dunkeln, wenn andere Personen, die man sonst nicht sehen kann, hervorgehoben werden.
  • Ein holographisches Visier funktioniert dabei ganz ähnlich wie ein Head-Up-Display (HUD), wie es z. B. in Fahrzeugscheiben eingeblendet werden kann.
  • Google Glass ist z. B. eine ganz moderne Entwicklung eines holographischen Visiers. Dieses Gerät ist wie eine Brille ohne Gläser geformt, ausgestattet mit einer Kamera und einem kleinen Projektionsfeld vor dem rechten Auge.

Das holographische Visier bei Waffen

  • Auch in der Waffentechnik spricht man von holographischen Visieren. Diese sollen die Zielerfassung präzisieren und werden dazu auf der Waffe montiert.
  • Das holographische Visier ist die neueste Entwicklung in der Visiertechnik und erfüllt die gleiche Funktion wie zuvor Kimme und Korn und auch wie der Rotpunkt, wie man ihn oft aus Filmen kennt.
  • Beim holographischen Visier wird ein roter Punkt auf eine kleine Scheibe projiziert, mit dessen Hilfe man dann zielen kann. Dieser rote Punkt ist jedoch - anders als beim klassischen Rotpunkt - nicht auf das Ziel projiziert und kann somit nicht von diesem gesehen werden.
Teilen: