Alle Kategorien
Suche

Hochzeitsspiele mit Bettlaken - so wird es gemacht

Hochzeitsspiele sind von keiner Hochzeit wegzudenken. Sie lockern die Feier auf und machen sowohl den Gästen als auch dem Brautpaar - zumindest meistens - viel Spaß. Mit einem einfachen Bettlaken kann man schnell und günstig ein schönes Spiel für das Paar gestalten, z.B. das Bettlakenherz und das Fütterspiel.

Hochzeitsspiele lockern jede Hochzeitsfeier auf.
Hochzeitsspiele lockern jede Hochzeitsfeier auf.

Was Sie benötigen:

  • Bettlakenherz:
  • 1 weißes Bettlaken Maße: 180cm*200cm
  • 1 weicher Bleistift
  • 1 roter Edding oder rote Abdeckfarbe
  • 1 schwarzer oder goldener Edding bzw. Abdeckfarbe
  • 2 Nagelscheren
  • Fütterspiel:
  • 1 Bettlaken Maße: 90*200cm
  • 1 Schere
  • 1 Edding
  • 1 Schürze
  • 1 Löffel
  • Essbares: z.B. Pudding, Eis oder Torte

Der Klassiker der Hochzeitsspiele - das Lakenherz

  1. Für den Fall, dass der Boden nicht schmutzig werden darf, sollten Sie ihn sicherheitshalber mit altem Zeitungspapier großflächig abdecken.
  2. Breiten Sie das weiße Bettlaken auf dem Boden aus und malen Sie mit einem Bleistift ein großes Herz, mindestens ein Meter höhe, auf das Laken. Richtig gleichmäßig wird das Herz, indem Sie zuvor aus Pappe oder Papier eine Herzhälfte als Schablone anfertigen und diese von links und rechts auf das Laken übertragen.
  3. Mit der roten Farbe werden nun die Linien des Herzes nachgezogen oder - je nach Geschmack - das Herz komplett ausgemalt. Sollte es an dem Tag regnen und das Spiel nicht nach innen verlegbar sein, sollte auf jeden Fall das Herz nur umrandet und ein wasserfester Edding verwendet werden. Denn wenn die Braut auf einmal rote Flecken auf ihrem Kleid hat, wäre der Tag für sie bestimmt gelaufen. Wenn es trocken bleiben und das Herz komplett ausgemalt werden soll, bietet sich rote Abdeckfarbe an.
  4. Mit der schwarzen oder goldenen Farbe können nun das Hochzeitsdatum und die Namen des Brautpaares in das Herz geschrieben werden. Welche Farbe man verwendet, sollte dem Wetter und der eigenen Vorliebe angepasst werden.
  5. Nachdem das Laken mindestens einen Tag trocknen durfte, kann es zum Einsatz kommen.Zwei große Menschen sollten es vor dem Ausgang des Trauortes aufspannen. Dabei bietet es sich, an die unteren beiden Ecken mit den Füßen am Boden zu fixieren und die Oberen mit den Händen festzuhalten. Ratschlag: Einfacher geht es, wenn man ein Spannbettlaken verwendet und man die Ecken über zwei 180 - 190 cm lange Holzlatten spannt.
  6. Nun beginnt das Hochzeitsspiel: Geben Sie der Braut und dem Bräutigam jeweils eine Nagelschere in die Hand. Auf ein Zeichen hin schneidet jeder von beiden eine Hälfte vom Herz aus. Wenn Sie es geschafft haben, darf der Bräutigam die Braut durchs Herz tragen. Eine schöne Idee ist es auch, wenn auf dem ausgeschnittenen Herz alle Gäste unterschreiben und das Brautpaar es als Erinnerung behalten kann.

Aus einem Bettlaken wird das Fütterspiel

  1. Schneiden Sie in ein Laken eine Öffnung für den Kopf und zwei kleine Öffnungen für die Hände. Die Öffnungen sollten sie klein wie möglich und so groß wie nötig ausfallen. Die richtigen Stellen finden Sie leicht, indem Sie das Laken vor eine andere Person halten und den Hals bzw. die Hände auf dem Laken markieren.
  2. Wenn Sie wollen, können Sie nun unterhalb der Kopföffnung ein Lätzchen malen. Jetzt müssen Sie für die Hochzeitsfeier nur noch das Laken eine Schürze und evtl. ein Handtuch mitbringen.
  3. Der Bräutigam bekommt zuerst die Schürze umgebunden, damit - für den Fall, dass das Laken nicht alles abfängt - der Anzug nicht versaut wird. Anschließend muss der Bräutigam stehend den Kopf durch das Laken stecken. Die Braut stellt sich hinter ihren Partner und steckt ihre Hände durch die verbleibenden Öffnungen. Nun muss sie ihren Mann mit einem Löffel füttern. Wichtig: Sie darf nicht gucken, wo sich der Mund tatsächlich befindet. Zum Füttern eignen sich weiche Speisen wie Eis, Pudding oder Kuchen besonders gut.

Viel Spaß beim Vorbereiten und Spielen der Hochzeitsspiele. Und ganz wichtig - denken Sie an eine Kamera!

Teilen: