Alle Kategorien
Suche

Hochschule - Unterschied zur Fachhochschule einfach erklärt

Mit einem Abitur können Sie an der Hochschule oder an der Fachhochschule studieren. Beide Bildungswege haben ein unterschiedliches Ziel. Damit Sie nach dem Abitur den richtigen Weg wählen, sollten Sie den Unterschied zwischen den Schulformen kennen.

Entscheiden Sie sich für den richtigen Bildungsweg.
Entscheiden Sie sich für den richtigen Bildungsweg.

Nach dem Abitur müssen Sie sich entscheiden, welchen Ausbildungsweg Sie gehen möchten. Sie können eine Ausbildung absolvieren oder ein Studium aufnehmen. Entscheiden Sie sich für Letzteres, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Ausbildungseinrichtungen. In Deutschland gibt es Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen. Während Sie für das Studium an einer Universität oder Hochschule die Allgemeine Hochschulreife brauchen, reicht für ein Fachhochschulstudium die Fachhochschulreife aus.

Wenn Sie nach der Schule studieren möchten

  • Wollen Sie nach der Schule studieren, sollten Sie sich rechtzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Sie können an eine Universität gehen, an eine Fachhochschule oder an eine Hochschule. Diese hat den gleichen Status wie eine Universität, diese haben jedoch eine bestimmte Ausrichtung. Es gibt beispielsweise Kunsthochschulen, Technische Hochschulen oder Musikhochschulen.
  • Um an einer Hochschule oder Universität studieren zu können, brauchen Sie die Allgemeine Hochschulreife, das Abitur. Für die Fachhochschule reicht die Fachhochschulreife aus. Sie können die Schule ein Jahr vor dem Abitur verlassen und müssen danach ein Praktikum absolvieren oder eine Berufsausbildung machen. Dann haben Sie den schulischen und praktischen Teil der Fachhochschule absolviert und können auf das Ablegen des Abiturs verzichten.

Fachhochschule, Hochschule oder Universität? Erkennen Sie den Unterschied

  • Um die richtige Entscheidung zu treffen, sollten Sie wissen, welches die Inhalte der jeweiligen Schule sind und wo der Unterschied liegt. Das Studium an einer Fachhochschule unterscheidet sich von dem an einer Universität oder Hochschule in den Inhalten und in der Ausrichtung. 
  • Eine Universität hat verschiedene Fakultäten, Sie haben je nach Größe ein umfangreiches Studienangebot im naturwissenschaftlichen, gesellschaftswissenschaftlichen und kulturwissenschaftlichen Bereich. Sie können zwei oder drei Fächer miteinander kombinieren und so ein Studium absolvieren, welches Ihren persönlichen Interessen und Neigungen entspricht. Ein Studium an der Universität ist wissenschaftlich orientiert, Sie bekommen eine theoretische Ausbildung, aber keine Praxiserfahrung. Sie müssen an einer Universität studieren, wenn Sie Lehrer werden möchten, denn das Lehramtsstudium wird an Hochschulen oder Fachhochschulen nicht angeboten. Wollen Sie eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen, ist eine Universität auch die richtige Wahl.
  • An einer Hochschule bekommen Sie eine spezielle, Ihren Neigungen entsprechende Ausbildung. Künstlerisch orientierte Hochschulen haben oftmals Aufnahmeprüfungen oder Sie müssen Arbeiten oder Werke einreichen. Die Studieninhalte sind fester definiert als an einer Universität.
  • Eine Fachhochschule ist sehr stark praktisch orientiert und bereitet in der Regel auf einen bestimmten Beruf oder eine berufliche Richtung vor. Das Studium an einer Fachhochschule ist verschulter, als an einer Universität oder Hochschule, Sie haben einen festen Stundenplan und können Inhalte nur in begrenztem Rahmen selbst wählen.

Wenn Sie flexibel sein wollen, sollten Sie sich für das Ablegen der Allgemeinen Hochschulreife entscheiden. Dann können Sie sich frei für ein Studium entscheiden. Der Erwerb der Fachhochschulreife dauert genauso lange, hier gibt es keinen Unterschied. Die Fachhochschulreife schränkt Sie jedoch in der Wahl der Hochschule ein.

Teilen: