Alle Kategorien
Suche

Hochkantlamellenparkett verlegen - so geht's

Hochkantlamellenparkett, auch Industrieparkett genannt, ist einer der strapazierfähigsten Holzfußböden, die man sich vorstellen kann. Da es verklebt werden muss, ist es etwas schwieriger zu verlegen als andere Holzböden.

Hochkantlamellenparkett besteht aus diesen Brettchen.
Hochkantlamellenparkett besteht aus diesen Brettchen.

Was Sie benötigen:

  • Bodenausgleich
  • Haftgrund
  • Hochkantlamellenparkett-Elemente
  • Parkett-Flächenkleber
  • Parkett- & Laminat-Fugenfüller
  • Schlagholz
  • Zieheisen
  • Zahnspachtel
  • Hammer
  • Stichsäge/Kappsäge
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Lappen

Grundsätzliches zu Hochkantlamellenparkett

  • Die bekannten Parkettfußböden, die in verschiedenen Mustern verlegt werden können, bestehen aus einzelnen Brettchen, die zu einem Mosaik zusammengefügt werden. Alles, was nicht als Mosaikparkett verwendet werden kann, wird aussortiert und hochkant zu Elementen zusammengefügt, dem Hochkantlamellenparkett. Genau genommen bestehen diese Elemente aus Abfallholz und können von daher recht große Abweichungen in der Farbe und Struktur aufweisen. Mischen Sie daher immer Elemente aus allen Kartons, damit Sie eine gute Mischung in der Farbe erhalten und auffallende Anhäufungen von Farbabweichungen vermeiden.
  • Die Hochkantlamellenparkett-Elemente sind so dick wie die Brettchen breit waren übliche Stärken sind 22,8 mm, 16 mm und 10 mm, die in der Regel 8 mm starken Brettchen werden zu Elementen zusammengefügt, die ein Vielfaches dieses Maßes haben. Diese Elemente sind auf Papierstreifen oder Kunststoffnetze aufgebracht oder werden über Klebebänder zusammengehalten. Dieses Parkett kann nicht in Mustern verlegt werden, hat dafür eine große Dicke und kann daher häufiger abgeschliffen werden und länger genutzt werden.

Vorbereitung des Untergrundes für Industrieparkett

Da das Parkett verklebt wird, kann es nicht auf Teppichböden oder PVC-Belägen verlegt werden.

  1. Prüfen Sie zunächst den Untergrund. Er sollte aus einem tragfähigen Estrich bestehen. Dieser muss sauber sein und eben, das heißt frei von Unebenheiten, weil Sie sonst das Parkett nicht richtig verlegen können. 
  2. Hat der Estrich Unebenheiten, müssen Sie diese mit einem geeigneten Mittel ausgleichen, sonst bekommen Sie keine glatte Oberfläche des Hochkantlamellenparketts.
  3. Tragen Sie, sobald der Boden eben ist, einen für diese Zwecke geeigneten Haftgrund auf und lassen diesen trocknen. So ist der Boden für eine vollflächige Verklebung vorbereitet.

Kleber auftragen und Verlegen des Hochkantlamellenparketts

  1. Da Zimmerwände nicht immer im Winkel liegen und auch häufig Krümmungen aufweisen, legen Sie die erste Reihe aus und zeichnen die Kante des Elements ein, das am wenigsten weit in den Raum reicht. Markieren Sie im rechten Winkel zu einer Zimmerwand eine Linie, die genau durch diese Markierung verläuft. So bekommen Sie einen sauberen Anschlag für alle weiteren Reihen des Parketts.
  2. Markieren Sie nun an den Elementen der ersten Reihe notwendige Schnittkanten und schneiden diese Elemente so zu, dass Sie die erste Reihe verlegen können und diese an der Markierung auf dem Boden endet. Achten Sie darauf, dass zwischen das Hochkantlamellenparkett eine Dehnungsfuge zu allen Wänden von 10 mm gehört.
  3. Legen Sie die Elemente nochmals aus und markieren die Lage eines Elementes in der Mitte. Legen Sie diese Elemente so weit von der Wand entfernt aus, dass Sie nun Parkett-Flächenkleber mit dem Zahnspachtel auf die markierte Fläche auftragen, und von dort nach rechts und links weiter. Tragen Sie nur so viel Klebstoff auf, wie Sie in maximal 30 Minuten mit Hochkantlamellenparkett belegen können. Fügen Sie die Teile nun dicht aneinander. Dazu werden Sie das Zieheisen einsetzen müssen und mit dem Schlagholz und dem Hammer das Parkett festschlagen müssen.
  4. Entfernen Sie Kleber, der zwischen den Fugen hervorquillt, mit einem trockenen Tuch und kontrollieren mit einer Wasserwaage, ob alles eben liegt. Fügen Sie am Ende jeder Parkettreihe einen Keil zur Wand ein, um die notwendige Dehnungsfuge zu erhalten.
  5. Verlegen Sie eine Reihe nach der anderen immer so, dass Sie nie mehr Kleber auftragen, als Sie in 30 Minuten belegen können. Die notwendigen Zuschnitte erledigen Sie am besten in einem anderen Raum, damit kein Staub auf den Boden oder den schon aufgebrachten Kleber fallen kann.
  6. Nach der Verlegung des Hochkantlamellenparketts werden die Anschlussfugen verfüllt. Dazu verwenden Sie am besten einen elastischen Fugenfüller. Bevor Sie das Parkett abschleifen und versiegeln, müssen Kleber und Fugenmasse 24 Stunden aushärten.
Teilen: