Alle Kategorien
Suche

Himbeeren überwintern - so wird's eine gute Ernte

Himbeeren vom Balkon oder im Garten zu überwintern, ist keine große Kunst. Denn Himbeersträucher sind ziemlich robust und wachsen ziemlich schnell nach. Mit wenigen Handgriffen gelingt dann im kommenden Sommer eine reiche Ernte.

Himbeeren frisch vom Strauch geerntet
Himbeeren frisch vom Strauch geerntet

Himbeeren zurückschneiden - so geht's

  • Himbeersträucher wuchern ziemlich rasch. Deshalb sollten die Himbeeren vor dem Überwintern noch einmal gründlich zurückgeschnitten werden.
  • Warten Sie, bis die Erntezeit vorüber ist. Wachsen keine Früchte mehr nach, können Sie die Gartenschere zücken. Schneiden Sie dürre Zweige großzügig ab. Wuchern Ihnen die Himbeeren zu stark oder liegt der letzte Schnitt bereits mehrere Jahre zurück, dann schneiden Sie großzügiger.
  • Belassen Sie die Sträucher jedoch generell auf einer Höhe von mindestens 30 cm über dem Wuchsansatz.
  • Spätestens jetzt setzen Sie außerdem die Bewässerung der Himbeeren aus. Topfpflanzen können Sie im Keller oder einem anderen dunklen und kühlen Raum überwintern.
  • Im Freien brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen. Nur bei allzu klirrender Kälte packen Sie die Sträucher lose mit Folie oder Dämmstoff ein. Achten Sie darauf, dass noch genügend Luft an die Pflanzen kommt.

So geht's nach dem Überwintern weiter

  • Ist die Gefahr von Bodenfrost erst einmal gebannt, können Sie Ihre Himbeerpflanzen wieder auf den Balkon befördern und eventuelle Schutzvorrichtungen aus dem Beet entfernen.
  • Wenn Sie mögen, können Sie Ihren Himbeeren nach dem Überwintern eine Kur gönnen und die Pflanzen mit Dünger nähren.
  • Dünger für Obstgehölze finden Sie im Bau- und Gartenmarkt. Halten Sie sich an die Dosieranleitungen.
  • Wenn alles gut geht, dann können Sie sich im Sommer dann über eine reiche Himbeerernte freuen.
  • Bei neu gepflanzten Himbeeren müssen Sie übrigens etwas Geduld beweisen. Meist dauert es zwei bis drei Sommer, bis sie Früchte tragen. Oben genannte Maßnahmen unterstützen die Pflanzen dennoch in ihrem Gedeihen.
Teilen: