Was Sie benötigen:
  • Gartenschere
  • Handschuhe
  • Kordel oder Kunststoffgarn
  • Harke
  • Dünger
  1. Die Himbeer-Sträucher werden meist geschnitten, wenn alle Himbeeren abgeerntet sind, also gegen Ende des Sommers. Man kann sie zwar auch noch im Herbst und bis in den Winter hinein schneiden, aber die neuen Triebe wachsen dann nicht so gut, weil die einzelnen Ranken eine gemeinsame Wurzel haben und die alten Stängel den neuen die Kraft entziehen.
  2. Schneiden Sie alle alten Stängel und auch die kleineren der neuen Ranken des Himbeer-Strauchs ab. Nur die starken neuen Triebe lassen Sie stehen. Halten Sie die Ranken dabei gut fest – zum Schutz vor den Dornen können Sie eventuell Gartenhandschuhe anziehen – und schneiden Sie sie mit der Gartenschere kurz über der Wurzel ab.
  3. Bei langen Hecken empfiehlt es sich abschnittsweise vorzugehen. Den Abfall können Sie im Biomüll entsorgen. Das Kompostieren empfiehlt sich wegen der Dornen nicht.
  4. Nach dem Schnitt der Himbeer-Sträucher kontrollieren Sie, ob das Holz- oder Drahtgerüst noch intakt ist. Jetzt bietet sich die beste Gelegenheit für eine Reparatur oder Ergänzung der Konstruktion.
  5. Untersuchen Sie die übrig gelassenen Triebe auf Krankheiten und entfernen die kranken Ranken gegebenenfalls. Wenn einige der Stängel zu lang sind, können Sie auch vorsichtig die Spitzen kürzen.
  6. Achten Sie darauf, dass die Ranken gleichmäßig über das Gerüst verteilt sind. Zupfen und ziehen Sie sie notfalls ein wenig zu recht, so dass alle Triebe genug Platz haben.
  7. Danach binden Sie die Ranken der Himbeer-Sträucher mit einer Kordel oder Kunststoffgarn wieder an ihrem Holz- oder Drahtgerüst fest.
  8. Zuletzt lockern Sie das Erdreich um die Wurzeln vorsichtig mit einer Harke und arbeiten Sie dabei biologischem Dünger unter.
  9. Kontrollieren Sie die Triebe der Himbeer-Sträucher immer wieder. Wenn sie zu lang werden, müssen sie gegebenenfalls erneut gekürzt oder angebunden werden.