Alle Kategorien
Suche

Herstellen einer Baselösung - Anleitung

Eine Baselösung wird auch Lauge genannt. Aber was ist eine Base genau, wie wird so eine Lösung eigentlich hergestellt und was muss bei dem Herstellen beachtet werden?

Bei der Baselösungherstellung sollte eine Schutzbrille getragen werden.
Bei der Baselösungherstellung sollte eine Schutzbrille getragen werden.

Was Sie benötigen:

  • Becherglas
  • Glasstab
  • destilliertes Wasser
  • Base
  • Schutzbrille
  • Haarband
  • Kittel
  • Handschuhe

Was ist eine Baselösung?

  • Eine Base ist ein Stoff, der in der Lage ist, in Verbindung mit Wasser Hydroxid-Ionen (OH-) zu bilden.
  • Eine Baselösung, die auch Lauge genannt wird, ist damit eine Lösung aus einer Base mit Wasser.
  • Baselösungen können nicht nur durch Lösen von Basen, sondern auch mit Metallen, Metalloxiden oder Stoffen, die in der Lage sind, Protonen (H+) aufzunehmen, hergestellt werden.
  • Die Stärke einer Baselösung hängt von der Konzentration ab. Durch Verdünnung kann die Stärke verringert werden.
  • Mit Hilfe von Indikatoren kann bestimmt werden, ob es sich bei einer Flüssigkeit um eine Lauge handelt. Färbt sich Lackmus beispielsweise blau, handelt es sich um eine alkalische bzw. basische Lösung.
  • Der pH-Wert einer solchen Lösung liegt außerdem zwischen 7 und 14.
  • Basen sind ätzend. Da sie mit organischen Stoffen Seifen bilden, sollte ein direkter Kontrakt vermieden werden.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Herstellung

  • Wenn Sie eine Lauge herstellen wollen und Sie längere Haare haben, sollten Sie diese unbedingt zurückbinden.
  • Tragen Sie eine Schutzbrille, um einen möglichen Kontrakt der Baselösung mit den Augen zu verhindern.
  • Ebenso sollten Sie einen Kittel und Schutzhandschuhe tragen, um Ihre Kleidung und Haut zu schützen.
  • Je nach Herstellungsart sollten Sie zudem offene Flammen und Zündquellen meiden, da Wasserstoff entstehen könnte, welcher hoch entzündlich ist.

So können Sie eine Baselösung herstellen

  • Wenn Sie eine feste Base - wie zum Beispiel Natriumhydroxid (NaOH), Lithiumhydroxid (LiOH) oder Kaliumhydroxid (KOH) - verwenden, so füllen Sie in ein Becherglas destilliertes Wasser. Anschließend geben Sie in kleinen Portionen die Base hinzu und verrühren Sie das Ganze mit einem Glasstab. Da beim Herstellen Wärme frei wird, sollten Sie nur langsam die Konzentration erhöhen.
  • Wollen Sie eine Baselösung herstellen, indem Sie ein Metalloxid - wie Natriumoxid (Na2O), Magnesiumoxid (MgO) oder Calciumoxid (CaO) - zu Wasser hinzugeben? Dann geben Sie auch hier portionsweise den Feststoff zu destilliertem Wasser und verrühren Sie das Ganze, bis er sich gelöst hat. Löst sich der Stoff nicht von alleine, so können Sie die Reaktion durch Wärmezufuhr starten.
  • Auch mit elementaren Erdalkali- oder Alkalimetallen können Sie eine Lauge herstellen. Geben Sie hierfür ein kleines Stück des Metalls in Wasser. Da die Reaktionsstärke mit steigender Ordnungszahl zunimmt, sollte dieser Versuch nur mit Natrium oder Lithium durchgeführt werden. Des Weiteren entsteht hier elementarer Wasserstoff. Vermeiden Sie also Zündquellen (Knallgasprobe).
  • Baselösungen entstehen auch durch Lösen oder Verdünnen von Brönsted-Basen. Beispiele hierfür sind Ammoniak und einige Amine, Carbonate oder Phosphate. Geben Sie auch hier die Brönsted-Base langsam unter Rühren in das Wasser.
Teilen: