Alle Kategorien
Suche

Herbstgrasmilben beim Hund - was tun?

Herbstgrasmilben plagen den Hund, wie der Name schon verrät, erst ab dem Herbst. Dann kommt es zu einem starken Juckreiz, zu Verfärbungen im Fell und sogar zu kahlen oder verschorften Hautstellen.

Herbstgrasmilben lösen einen starken Juckreiz aus.
Herbstgrasmilben lösen einen starken Juckreiz aus.

Was Sie benötigen:

  • Milbenkamm
  • Olivenöl
  • Puder zum Stillen des Juckreizes

Herbstgrasmilben lassen sich gut und effektiv vertreiben, wenn Sie die Behandlung frühzeitig und konsequent durchführen.

Herbstgrasmilben und die Folgen

  • Herbstgrasmilben ernähren sich von kleinen Hautschuppen. Die Parasiten halten sich also auf der Haut bei Ihrem Hund auf, und sind auch im Haarkleid. Die Eier legen die Milben auch dort ab, wo sie bei starkem Befall oft als klebende kleine Punkte zu erkennen sind.
  • Beim Hund verursachen die Parasiten relativ schnell einen starken Juckreiz, der oft vermehrt am hinteren Rücken zu beobachten ist. Der Hund kratzt sich vermehrt und kaut auch an diesen Stellen herum. Dadurch beißt er sich das Fell aus, und verletzt sich die Haut.
  • So kommt es zu offenen Stellen in der Haut, auf denen sich dann eine Kruste bildet. Werde die Herbstgrasmilben jedoch nicht bekämpft, dann befallen sie auch diese offenen Hautstellen und es kommt zu Entzündungen. 

Die Parasiten beim Hund bekämpfen

  • Wenn Sie bei Ihrem Hund Herbstgrasmilben bekämpfen müssen, dann gelingt Ihnen das sehr gut mit Olivenöl. Das Öl sorgt zum einen dafür, dass die Milben ersticken, und zum anderen enthält es viele pflegende Stoffe, die der strapazierten Haut sehr gut tun.
  • Tragen Sie das Öl gegen den Strich gut auf die Haut auf und massieren Sie es auch in das Fell ein. Diese Milbenart hält sich in hohen Gräsern auf, sodass der Hund besonders bei einem Spaziergang durch den Wald betroffen ist.
  • Wiederholen Sie die Anwendung täglich und kämmen Sie den Hund immer wieder mit einem Milbenkamm gut durch. Vorbeugend können Sie auch die Ballen und die Beine der Vierbeiner mit dem Öl einreiben.
  • Dadurch verhindern Sie, dass die Herbstgrasmilben weiter an dem Hund hoch krabbeln und andere Körperstellen befallen.

So helfen Sie dem Tier zusätzlich

  • Wenn Ihr Hund unter Herbstgrasmilben leidet, dann kann es helfen, wenn Sie für ein paar Tage nicht in den Wald gehen, sondern den Hund woanders Gassi führen. Meiden Sie auch den eigenen Garten oder andere Rasenflächen, wo sich die Parasiten aufhalten.
  • Ist der Juckreiz sehr stark, dann können Sie die betroffenen Stellen mit einem einfachen Puder aus der Apotheke behandeln. Dieser Juckreiz stillende Puder lindert die Symptome und die Haut kann sich langsam wieder erholen.

Mit einem Milbenshampoo aus dem Handel können Sie auch einen Teil der Milben bekämpfen, sollten aber gerade die deutlich befallenen Stellen immer wieder mit Öl einreiben.

Teilen: