Alle Kategorien
Suche

Helfen Sit-ups gegen Bauchspeck? - Das sollten Sie beim Training beachten

Welcher Mann träumt nicht von einem Sixpack, welche Frau hätte nicht gerne einen wohl geformten Bauch - natürlich ohne Bauchspeck. Sit-ups können Ihnen helfen, gegen einen schlaffen Bauch vorzugehen. Lesen Sie hier, was Sie bei der Ausführung von Sit-ups beachten müssen.

Sit-ups sind effektiv, um Bauchmuskeln zu trainieren.
Sit-ups sind effektiv, um Bauchmuskeln zu trainieren.

Sit-ups helfen - aber nur bei richtiger Ausführung

Bei Sit-ups ist es wichtig, dass Sie die Übungen richtig durchführen. Zum einen werden sonst die Bauchmuskeln nicht richtig belastet und der Erfolg stellt sich nicht ein, zum anderen kann es zu Schmerzen durch Fehlbelastungen kommen. Um die Bauchmuskeln zu stärken, können Sie Sit-ups in zwei Varianten durchführen.

  1. Legen Sie sich dafür auf dem Fußboden auf den Rücken. Um es bequemer zu haben, können Sie sich auf eine Isomatte legen.
  2. Halten Sie Ihre beiden Hände nun in Höhe Ihrer Ohren. Vermeiden Sie es, die Hände hinter dem Kopf zu verschränken, da hier oft der Fehler gemacht wird, sich mit der Kraft der Arme hochzuziehen.
  3. Ihre Beine stellen Sie angewinkelt auf den Fußboden.
  4. Nun ziehen Sie Ihren Kopf mit der Kraft Ihres Bauches nach oben. Sie brauchen für richtige Sit-ups nicht den kompletten Oberkörper nach oben ziehen, so wie diese Übung früher durchgeführt wurde. Dabei besteht die Gefahr, dass Sie Ihre Wirbel beim Auf- und Abrollen schädigen.
  5. Lassen Sie den Kopf nun langsam wieder runter. Besonders effektiv ist es, wenn Sie den Kopf nicht komplett ablassen, sondern immer etwas in Spannung halten und den nächsten Sit-up beginnen. Machen Sie zwei bis drei Durchgänge mit je 15 Sit-ups täglich.
  6. Um die schrägen Bauchmuskeln ebenfalls zu stärken, ziehen Sie Ihren Kopf nicht nach oben, sondern jeweils nach links und rechts.

Allerdings helfen Sit-ups als alleinige Maßnahme nicht gegen Bauchspeck. Um den Bauchspeck zu eliminieren, müssen Sie weitere Faktoren bedenken. Allerdings kann die Übung helfen, die Bauchmuskeln zu stärken, sodass sie bei einer Gewichtsabnahme sichtbar werden.

Maßnahmen gegen Bauchspeck

Bauchspeck ist ein Übel, über das sich viele Menschen ärgern. Besonders Frauen haben es schwer, hier die Polster zu beseitigen, da der Körper sich durch Fettablagerungen gegen Hungersnot und für den Schutz eines ungeborenen Babys zum Beispiel gegen Stöße absichert. Aber auch von Männern wird viel Disziplin verlangt, wenn statt des Bauchspecks dort ein Sixpack erstrahlen soll. Um gegen den Bauchspeck anzugehen, reicht es leider nicht aus, diese relativ kleinen Muskeln durch Sit-ups zu trainieren. Mit Sit-ups werden zu wenig Kalorien verbraucht, um einen Effekt zu erzielen.

  • Außerdem können Sie nicht mit bestimmten Übungen Fett an speziellen Körperteilen abnehmen. Sie müssen stattdessen Ihren Kalorienverbrauch erhöhen und die Kalorienzufuhr einschränken. Das wird Ihnen helfen, abzunehmen - auch am Bauch.
  • Schon mit kleinen Maßnahmen erhöhen Sie Ihren Kalorienverbrauch und die Motivation gegen den Bauchspeck. Benutzen Sie das Fahrrad anstatt des Autos, laufen Sie die Treppe, anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppe zu benutzen, und verzichten Sie für einige Zeit auf die Fernbedienung, sofern Ihr Fernseher dies zulässt. Mit jedem extra Gang verbrennen Sie Kalorien, was Ihnen helfen wird, Ihrem Ziel näher zu kommen.
  • Trinken Sie ausreichend. Wenn Sie ein paar Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser trinken, ist Ihr Bauch bereits etwas gefüllt und Sie essen nicht so viel. Außerdem braucht Ihr Körper Wasser, damit alle Organe, Verdauung und Entgiftung funktionieren können.
  • Versuchen Sie, zwei Tage komplett auf Zucker zu verzichten. Sie werden merken, je weniger Zucker Sie zu sich nehmen, desto weniger Verlangen haben Sie nach Süßigkeiten. 
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.