Alle Kategorien
Suche

Heizungsgeräusche - so lösen Sie das Problem

Sicherlich haben Ihnen auch schon einmal Heizungsgeräusche den Schlaf geraubt. Die Ursachen dafür können vielfältig sein - einige davon können Sie selbst beheben, andere müssen vom Fachmann beseitigt werden. Erfahren Sie hier, wie Sie mit ein paar Handgriffen die Kobolde im Heizkörper los werden.

Geräusche in Heizungen können extrem stören.
Geräusche in Heizungen können extrem stören. © Claudia Otte / Pixelio

Heizungsgeräusche können auch normal sein

Einige der Geräusche, die eine Heizung erzeugt, können durchaus normal sein:

  • Wenn Sie ein leises Rauschen im Thermostatventil hören, so handelt es sich dabei um das durchströmende Heizwasser. Dies können Sie nicht verhindern. Ist das Geräusch sehr laut, kann allerdings auch eine zu starke Umwälzpumpe an der Heizung das Problem sein.
  • Das Gebläse bei Ölbrennern kann ebenfalls Geräusche machen.
  • Schließlich kann auch die Wasserpumpe der Heizanlage ein leises, durchgehendes Brummen erzeugen
  • Wenn Heizungsgeräusche als wirklich störend empfunden werden, liegt in der Regel aber ein Mangel vor. In Mietwohnungen berechtigt dieser sogar zur Mietminderung!

Wenn die Heizung rauscht und gluckert

Bei dieser Art von Geräuschen ist in den meisten Fällen Luft im Heizsystem die Ursache. Wenn Sie die Luft beseitigen, verschwinden die Geräusche. Hierzu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Kontrollieren Sie an der Heizung den Wasserdruck. Hierfür gibt es meist ein kleines Anzeigeinstrument mit einer Nadel sowie einen eingezeichneten grünen Bereich an der Heizung (Gastherme, Ölbrenner etc.). Wenn sich die Nadel unterhalb des grünen Bereiches befindet, ist zu wenig Wasser im Heizsystem. Es muss zunächst Wasser nachgefüllt werden, um den Druck zu erhöhen. Wie das geht, müssen Sie in der Anleitung für die Heizung nachlesen.
  2. Wenn genug Wasserdruck vorhanden ist, ist vermutlich Luft in den Heizkörpern. Dies erkennen Sie auch daran, dass die Heizkörper sehr langsam oder gar nicht warm werden. Sie müssen dann die Heizkörper entlüften.

Wenn es knarrt, knackt und klopft

Diese Art von Geräuschen deutet darauf hin, dass die Rohre des Heizungssystems Geräusche verursachen, wenn diese sich aufgrund von Erwärmung oder Abkühlung ausdehnen oder zusammen ziehen. So bekommen Sie diese Heizungsgeräusche in den Griff

  1. Überlegen Sie, was Sie in letzter Zeit im betreffenden Raum für Veränderungen vorgenommen haben. Haben Sie vielleicht einen neuen Fußboden verlegt oder neue Möbel aufgestellt? Hier könnten Sie Berührungspunkte geschaffen haben, an denen die Heizungsrohre reiben.
  2. Haben Sie Möbel umgestellt, die nun vielleicht Heizungsrohre berühren? Auch könnte ein Möbelstück auch nur versehentlich verschoben worden sein.
  3. Haben Sie vielleicht den Raum neu gestrichen? Auch hier könnte Farbe auf die Halterungen der Heizungsrohre gekommen sein, sodass ein Reibungspunkt entstanden ist.
  4. Als letzte Möglichkeit können Sie auch die oberen Hälften der Kunststoff-Rohhalterungen entfernen, sofern die Rohre damit installiert wurden. Damit haben die Rohre noch Halt, können aber nach oben ausweichen. Auch auf diese Weise kann das Knarren eventuell beseitigt werden.

Wenn alles nichts hilft

Wenn die Geräusche weiterhin bestehen, werden Sie das Problem ohne fachmännische Hilfe nicht lösen können.

  • Mögliche Ursachen können zum Beispiel ein Fehler an der Heizung, eine fehlerhafte Verlegung der Heizungsrohre oder ein falscher Anschluss der Heizkörper sein.
  • Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, zeigen Sie dem Vermieter den Mangel schriftlich an. Setzen Sie eine Frist, um den Mangel zu beheben. In dem Schreiben können Sie auch bereits eine Minderung der Miete ankündigen, wenn der Mangel nicht behoben wird.
Teilen: