Alle Kategorien
Suche

Heizkostenzähler - darauf sollten Vermieter achten

Als Vermieter sind Sie für die gerechte Aufteilung der tatsächlich angefallenen Heizkosten verantwortlich. Heizkostenzähler sind da eine gute Lösung.

Eine gerechte Heizkostenabrechnung ist Vermieterpflicht.
Eine gerechte Heizkostenabrechnung ist Vermieterpflicht. © Günther Richter / Pixelio

Heizkostenzähler machen den Verbrauch ablesbar

  • Zwar zieht die Anschaffung von Heizkostenzählern nach deren Kauf auch noch laufende Kosten nach sich, jedoch vereinfachen Sie sich dadurch auch den Nachweis, dass mit Ihrer Heizkostenabrechnung und der Verteilung der tatsächlich entstandenen Kosten alles korrekt abgelaufen ist. Da der Ablesevorgang von der dazu beauftragten Firma protokolliert wird, haben Sie hier Zeugen, die den Ablesestand gegebenenfalls bestätigen könnten.
  • Sie müssen für die von Ihnen eingebaute Heizungsanlage sowie die einzelnen Heizkörper das individuell am besten dazu passende Heizkostenzählerangebot wählen. Daher sollten Sie sich nicht für das Erste entscheiden, welches Ihnen vorgeschlagen wird. Leider wird es immer wieder Zeitgenossen geben, die es versuchen werden hier zu schummeln. Manche Mieter sind schon auf die ausgefallensten Ideen gekommen, um die installierten Heizkostenzähler zu manipulieren. Lassen Sie sich beraten, was für Ihre Wohnungen empfehlenswert wäre, um einen Betrug weitestgehend auszuschließen.
  • Durch die Anbringung von Heizkostenzählern kommen Sie als Vermieter Ihrer Verpflichtung nach, für eine verbrauchsorientierte Verteilung der angefallenen Heizkosten Sorge zu tragen. Sie haben damit anhand der Messergebnisse die Gelegenheit, die von Ihnen verausgabten Energiekosten gerecht umzulegen. Beachten Sie aber, dass in jeder Wohnung, die zu einer Abrechnungseinheit zählt, dasselbe Modell dieses Verbrauchsermittlers verwendet wird. Für den Fall, dass Sie einen Heizkostenzähler wegen eines Defekts austauschen müssen, müssen Sie also dafür Sorgen, dass wieder das gleiche Modell verwendet wird wie zuvor.

Die richtige Auswahl des Serviceunternehmens

  • Seit der Einführung der Heizkostenzähler haben sich auf diesem Markt einige Unternehmen etabliert, die sich komplett um das gesamte Abrechnungswesen von vermieteten Immobilien kümmern und einen umfassenden Service von den Heizkostenzählern selbst bis hin zur Heizkostenabrechnung alles für den Vermieter übernehmen und Ihnen somit viel Zeit ersparen.
  • Da es natürlich gerade für einen privaten Vermieter, der seinen Lebensunterhalt nicht allein aus der Vermietung von Immobilien bestreiten kann, immer besser sein wird, verschiedene Verwaltungsakte an Dritte abzugeben, bietet es sich an, eine Firma auszuwählen, die eventuell noch weitere oder alle anfallenden Abrechnungsbereiche übernehmen kann. Somit hätten Sie nur einen Ansprechpartner für alle Angelegenheiten.
  • Auch wenn der Ablesevorgang durch die Einführung digitaler Anzeigen jetzt reibungsloser abläuft und weniger Zeit in Anspruch nimmt, kann es doch immer noch zu Verzögerungen kommen, die daher rühren, dass die betreffenden Mieter zur Ablesezeit nicht zugegen sind und der Heizkostenzähler-Ableser vor der verschlossenen Tür steht. Ein Fall dieser Art reicht aus, um die gesamte Abrechnung auf unbestimmte Zeit zu verzögern. Daher ist es überlegenswert, eventuell eines der Modelle zu wählen, das per Funk die aktuellen Stände an den vor dem Haus stehenden Ablesebeauftragten sendet. Mit dieser Lösung haben Sie alle zur Heizkostenabrechnung benötigten Daten zu dem gewünschten Zeitpunkt parat und erhalten Ihre Ausgaben schneller zurück.
Teilen: