Alle Kategorien
Suche

Heizkörperventil austauschen ohne Wasser ablassen

Ein Heizkörperventil ist zwar ein langlebiges Bauteil, kann aber auch zu Störungen führen, wenn es lange Zeit unbenutzt war. In einem solchen Fall geht der Druckstift fest, der vom Thermostaten gesteuert wird und das Ventil regelt. Meist hilft da nur das Austauschen. Das Wasser müssen Sie dazu nicht ablassen.

Jeder Heimwerker kann das Ventil austauschen
Jeder Heimwerker kann das Ventil austauschen

Was Sie benötigen:

  • Werkzeug für die Absperrventile
  • Maulschlüssel 19mm
  • Schraubenzieher
  • Wasserpumpenzange

Das Heizkörperventil steht unter Druck

  • Sie bemerken es beim Entlüften, wenn die Luft heraus ist, strömt heftig Wasser nach. Das ganze Heizsystem steht unter einem vorgeschriebenen Druck, der zum störungsfreien Betrieb notwendig ist. Deshalb kann ein Heizkörperventil nicht demontiert werden, ohne den Wasserdruck abzusperren.
  • Dazu hat jeder modernere Heizkörper am Anschluss an die Versorgungsleitungen zwei Ventile, die manchmal auch verdeckelt sind. Sie können mit einem Schraubenzieher oder einem anderen Werkzeug, wie z.B. Inbusschlüssel bewegt werden. Stellen Sie die Markierung auf "quer", bzw. drehen Sie den Einsatz bis zum Anschlag ein.

Wasser ablassen muss nicht sein

  1. Den Wasserdruck haben Sie jetzt neutralisiert, einen geringen Restdruck können Sie ablassen, indem Sie die Entlüftung öffnen. Lösen Sie dann das Thermostat vom Heizkörperventil mit dem Schraubenzieher, bzw. dem Maulschlüssel oder der Wasserpumpenzange. Die Stellung sollte auf "5" zeigen.
  2. Nun sehen Sie das zu tauschende Bauteil, es kann mit dem Maulschlüssel (von der Leitung und) vom Heizkörper getrennt  werden. Beim Abnehmen wird evtl. etwas Wasser austreten. Wenn Sie schnell sind und das neue Ventil sofort wieder einsetzen, vermindern Sie das Ablassen auch dieser geringen Menge.

Das Austauschen gut vorbereiten

  1. Damit Sie das neue Heizkörperventil schnell austauschen können, muss es vorher mit einem Dichtmittel versehen werden. Manche Hersteller präparieren dazu das Gewinde mit einer rauen Einfräsung. Die bewirkt, dass das Dichtband oder der Hanf beim Eindrehen nicht abgestreift wird.
  2. Wickeln Sie jede Abdichtung rechts herum gleichmäßig stark so auf das Gewinde, dass die ersten 2-3 Gänge noch sichtbar sind. Haben Sie zuwenig aufgetragen, wird die Stelle undicht bleiben. Bei zuviel des Guten lässt sich das Ventil nicht weit genug eindrehen. Es sollte sich schwer schrauben lassen. ohne Gewalt anzuwenden.
  3. Nach dem Austauschen drehen Sie die Versorgungsleitungen wieder auf, um zu sehen, ob die Installation auch dicht ist. Entlüften Sie den Heizkörper wieder und montieren Sie zum Schluß das Thermostat. Sie haben erfolgreich Ihren Heizkörper repariert.

Sollte sich herausstellen, dass das Innengewinde am Heizkörper mit Dichtmittelresten sehr verschmutzt ist, sollten Sie auf das schnelle Austauschen verzichten und das Gewinde vorher gründlich auskratzen. Den Wasserverlust müssen Sie gegebenenfalls durch Auffüllen am Kessel ausgleichen. Alte Anlagen haben oft keine Absperrventile, dort ist das Ablassen kaum zu vermeiden.

Teilen: