Alle Kategorien
Suche

Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung überprüfen - so gelingt es

Sie sollten die Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung immer überprüfen, unabhängig davon, ob Sie in einem Eigenheim oder einer Mietwohnung wohnen. Es werden immer wieder Fehler aufgedeckt.

Durch sparsamen Verbrauch können Sie Geld sparen.
Durch sparsamen Verbrauch können Sie Geld sparen. © Günter_Havlena / Pixelio

In der Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung können Sie einmal im Jahr Ihren Verbrauch überprüfen. Diese Möglichkeit sollten Sie in jedem Fall nutzen, denn bei Überprüfungen stellt sich immer wieder heraus, dass bei den Abrechnungen viele Fehler gemacht werden. Oftmals ergibt sich daraus, dass Sie zuviel zahlen.

Die Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung direkt nach Erhalt überprüfen

  • Die Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung sollten Sie unmittelbar nach dem Erhalt überprüfen. Dies ist nur dann möglich, wenn Sie regelmäßig die Zählerstände notieren.
  • In einem Einfamilienhaus haben Sie einen Zähler für Energie und Heizung. Wohnen Sie in einer Mietwohnung, müssen Sie die Zählerstände an jedem einzelnen Heizkörper ablesen. Notieren Sie diese übersichtlich in einem Heft. Nur dann haben Sie die Möglichkeit eines objektiven Vergleichs.
  • Stimmen die Zahlen nicht, müssen Sie die Abrechnung reklamieren. Dazu haben Sie als Kunde und Verbraucher natürlich das Recht.

So erheben Sie Einspruch gegen die Verbrauchskostenabrechnung

  • Wenn Sie Eigentümer des Hauses oder der Wohnung sind und direkt mit dem Versorgungsunternehmen abrechnen, sollten Sie Ihre Reklamation direkt an das Unternehmen schicken. Sind Sie Mieter, ist der Vermieter Ihr Ansprechpartner.
  • In der Regel haben Sie einen Monat Zeit, um der Abrechnung zu widersprechen, unabhängig davon, in welchem Status Sie sich befinden. Der Widerspruch muss schriftlich eingehen. Sie sollten diesen nicht in den Briefkasten werfen, sondern per Einschreiben absenden.

Die Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung gibt Ihnen nicht nur Aufschluss über die Kosten, sondern Sie können daraus auch entnehmen, wie viel Sie verbrauchen. Nehmen Sie dies zum Anlass, um Ihren Verbrauch und somit auch Ihre Kosten zu reduzieren. 

Teilen: