Was Sie benötigen:
  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 EL Milch
  • 180 g Mehl
  • etwas Salz

Rezept für Heidesandkekse für die Weihnachts- und Adventszeit

Warum heißt der Keks "Heidesand"? Das ist ganz einfach zu erklären. Der Keks ist so hell und schmeckt so kleinkörnig ("sandig") wie der Sand der Heide in Niedersachsen. Für das Rezept benötigen Sie nur wenige Zutaten, die Sie meist immer im Hause haben.

  1. Zuerst geben Sie die Butter in einen Topf und bräunen Sie bei mittlerer Temperatur, dadurch entsteht der Geschmack des Heidesandes. Dann lassen Sie die Butter abkühlen. Wenn die Butter nun fester wird, rühren Sie diese sahnig.
  2. Laut Rezept geben Sie nun alle anderen Zutaten zur Butter hinzu: Den Zucker, Vanillezucker, eine Prise Salz und Milch. Das alles rühren Sie so lange, bis eine sahnige Masse entsteht.
  3. Dann geben Sie das Mehl dazu und kneten es gut mit der Teigmasse zusammen.
  4. Aus dem Teig kneten Sie nun eine Rolle und wickeln diese fest in Pergament- oder Backpapier ein und lassen den Teig für den Heidesand gut im Kühlschrank durchkühlen.
  5. Nach etwa 2 bis 3 Stunden können Sie den Teig für den Heidesand weiter verarbeiten. Sie nehmen die Rolle aus dem Papier und schneiden Sie in 1 bis 1,5 cm dicke Scheibchen.
  6. Diese kleinen Kekstaler legen Sie nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech.
  7. Nun heizen Sie den Backofen vor. Ist der Ofen warm, geben Sie das Kuchenblech in den Ofen und backen den Heidesand bei 200 °C etwa 10 Minuten, bis die Kekse eine hellbraune Farbe annehmen.
  8. Den Heidesand sollten Sie auf dem Blech abkühlen lassen, da er sonst zerbröselt, denn der Heidesand wird erst im kalten Zustand fest.

In einer verschlossenen Dose oder einem Bonbonglas halten sich die Kekse über die ganze Adventszeit bis Weihnachten, wenn sie nicht schon vorher vernascht sind.