Alle Kategorien
Suche

Hefeteig gehen lassen

Ob Sie Hefe in Pulverform oder als Würfel benutzen, liegt in Ihrem Ermessen. Wichtig ist die Zeit, in der Sie den Hefeteig gehen lassen müssen.

Nur wenn Hefeteig richtig gehen gelassen wurde, ist er schön luftig.
Nur wenn Hefeteig richtig gehen gelassen wurde, ist er schön luftig.

Der Hefeteig in seiner Form

Bereiten Sie das erste Mal Hefeteig zu, gibt es vieles zu beachten, denn diese Art von Teig hat es in sich. Der Teig ist sehr empfindlich. Machen Sie bei der Herstellung nur einen kleinen Fehler, haben Sie die ganze Arbeit umsonst gemacht und der Teig ist nicht zu gebrauchen.

Hefe gibt es in zwei Formen zu kaufen. Zum einen als Würfel und zum anderen als Pulver. Die Hersteller dieser Produkte versprechen ein einfaches Gelingen. Probieren Sie selber aus, mit welcher Form Sie besser zurechtkommen.

Der Unterschied beider Formen liegt nicht nur in der Zubereitung, sondern auch in der Menge. Der Inhalt der Pulver-Hefe ist geringer als die Würfel-Hefe. Beachten Sie dies bei der Herstellung Ihres Teigs.

Der Hefewürfel muss mit den Fingern so zerkleinert werden, dass die einzelnen Stücke nicht zu groß sind. Bei dieser Handarbeit kommt es zu leicht unangenehmen Gerüchen an den Fingern. Möchten Sie dies umgehen, ist es sinnvoller, die Hefe in Pulverform zu verwenden. Auch lässt sich das Pulver, gerade für Anfänger, besser im gesamten Teig verteilen. 

Die Hefe gehen lassen

Verwenden Sie frische Hefe, müssen Sie den Teig anders zubereiten als bei Trockenhefe. Bei der frischen Hefe bröseln Sie diese in das Mehl und geben Wasser und Zucker hinzu. Achten Sie darauf, dass alle Zutaten circa 37 Grad haben, also handwarm sind. Nur so kann der Hefeteig vernünftig aufgehen. 

Bei Pulverhefe verrühren Sie das Mehl erst mit dem Pulver und geben dann die anderen Zutaten dazu. Auch hier muss das Wasser oder die Milch eine Temperatur von 37 Grad haben. Ganz wichtig beim Zubereiten von Hefeteig: Geben Sie niemals vor dem Aufgehen Salz in den Hefeteig. Dieses verhindert den Gärprozess der Hefe. 

Hefeteig hat es gern warm. Für die Platzierung an einem warmen Ort gibt es mehrere Möglichkeiten: Zu den wohl bekanntesten zählen das eigene Bett (unter der Bettdecke), eine warme Heizung oder die Platzierung vor einem Ofen. Auch im 50 Grad vorgeheizten Backofen geht er gern.

Egal wo Sie den Teig gehen lassen, bedecken Sie die Schüssel immer mit einem feuchten Tuch. Hefe benötigt zum erfolgreichen Aufgehen Feuchtigkeit. Benötigen Sie den Teig erst am nächsten Tag, so haben Sie die Möglichkeit, den Teig auch über Nacht im Kühlschrank hochgehen zu lassen. 

Vorteig mit Trockenhefe zubereiten

1. Backofen vorheizen. Heizen Sie den Backofen auf circa 50 Grad vor. Schalten Sie den Ofen ab, lassen Sie allerdings die Lampe im Ofen an, damit dieser warm bleibt.

Bild -1
© Regina Jakob

2. Inhaltsstoffe zusammenfügen. Geben Sie nun Milch, Mehl, Hefe und Zucker in eine Schüssel und vermengen Sie das Ganze gut.

Bild -1
© Regina Jakob

3. Vorteig kneten. Der Teig muss nun so lange geknetet werden, bis eine glatte Kugel entsteht. Legen Sie den Teig dann in eine feuerfeste Schüssel und schneiden seine Oberfläche etwas ein.

Bild -1
© Regina Jakob

4. Feuchtes Tuch verwenden. Bedecken Sie die Schüssel mit einem feuchten Tuch. 

Bild -1
© Regina Jakob

5. Im Backofen platzieren. Stellen Sie nun die feuerfeste Schüssel in den Ofen. Der Teig kann dort in Ruhe aufgehen. Dieser Vorgang dauert circa 20 bis 30 Minuten.

Weiterverarbeitung

1. Restliche Zutaten. Der Teig hat sich nun verdoppelt und ist bereit für die Weiterverarbeitung. Geben Sie die Eier, Butter und Salz in den Teig. Kneten Sie alles gut durch.

Bild -1
© Regina Jakob

2. Zurück in den Ofen. Stellen Sie den fast fertigen Hefeteig zurück in den Ofen. Der Teig sollte sich nun innerhalb der nächsten 20 bis 30 Minuten verdoppeln. 

Bild -1
© Regina Jakob

Fertiger Hefeteig

Es bedarf nicht mehr viel und Sie halten Ihr Wunsch-Hefeprodukt in den Händen.

1. Den Hefeteig bearbeiten. Kneten Sie den Teig erneut ordentlich durch.

Bild -1
© Regina Jakob

2. Teig ausrollen. Legen Sie den Teig in die Mitte des Backblechs und ziehen den Teig nach und nach auf die Größe des Blechs auseinander. Bevor Sie den Teig belegen oder befüllen, lassen Sie ihn für einige Minuten auf dem Backblech gehen.

Bild -1
© Regina Jakob

3. Belegen. Belegen oder befüllen Sie den Teig nun mit den gewünschten Zutaten und bringen ihn endgültig in Form.

Bild -1
© Regina Jakob

4. Hefeteig backen. Drehen Sie die Temperatur des Ofens auf die gewünschte Temperatur und backen Ihr Endprodukt fertig.

Tipps für den besten Hefeteig

Bevor Sie den Hefeteig an einen warmen Ort stellen, schneiden Sie diesen noch mit dem Messer leicht ein. So hat er die Möglichkeit sich noch mehr zu entfalten.

Um einen perfekten Hefeteig zu bekommen, sollten Sie diesem viel Ruhe bieten. Planen Sie für eine gute Herstellung einen Zeitraum von etwa 1,5 Stunden ein.

Teilen: