Alle Kategorien
Suche

Heckscheibenheizung defekt - so reparieren Sie das

Heute hat jedes Auto eine Heckscheibenheizung und es ist immer eine Freude, wenn sie funktioniert und gerade in der kalten Jahreszeit für schnelle freie Sicht nach hinten sorgt.

Da braucht's die Heckscheibenheizung
Da braucht's die Heckscheibenheizung © Rainer Sturm / Pixelio

Vor einigen Jahren waren beheizte Heckscheiben noch ein Luxus und kosteten sogar einen Aufpreis. Heute sind Sie so normal wie das Lenkrad, es geht nicht ohne.

So funktioniert Ihre Heckscheibenheizung

  • In Ihrem Fahrzeug ist die entsprechende elektrische Anlage dazu eingebaut. Sie besteht aus den nötigen Kabeln, einen Schalter zum Ein- und Ausschalten, einem Sicherheitsrelais und natürlich der heizbaren Heckscheibe. Das Ganze ist über eine eigene Sicherung abgesichert.
  • Die Scheibe besteht aus dem normalen Sicherheitsglas, wie alle anderen Scheiben auch. Über einen Großteil der Fläche sind Leiterbahnen oder Heizdrähte aufgeklebt, die Sie auch sehen können. Diese sind über einen Steckkontakt mit einem Kabel verbunden.
  • Wenn Sie die Heckscheibenheizung einschalten, fließt Strom durch die Leiterbahnen, es entsteht um die Bahnen herum Wärme und die Scheibe befreit sich dadurch von innerem Beschlag und Eis und Schnee außen.
  • Die Heckscheibenheizung befreit Sie jedoch nicht von Ihrer Pflicht, Ihr Auto vor Antritt der Fahrt Schnee- und eisfrei zu machen.

So gehen Sie bei einem Defekt vor

Sollte die Heckscheibe nach dem Einschalten nicht in ein paar Minuten frei von Eis und Beschlag werden, kommt kein Strom mehr an der Scheibe oder einzelnen Leiterbahnen an.

  1. Prüfen Sie zuerst die Sicherung für die Heckscheibenheizung. Gegebenenfalls erneuern Sie diese und probieren erneut.
  2. Testen Sie den Schalter und sehen Sie nach, ob beim Einschalten die entsprechende Kontrollleuchte angeht.
  3. Überprüfen Sie jetzt den Kabelstecker an der Heckscheibe auf festen Sitz und Korrosion.
  4. Wenn es jetzt immer noch nicht geht, messen Sie mit einem Prüfgerät, ob Strom an der Heckscheibe ankommt. Wenn ja, dann ist der Heizdraht auf der Scheibe irgendwo unterbrochen.
  5. Gehen Sie jetzt mit dem einen Kontakt des Prüfgerätes Stück für Stück die Leiterbahnen durch, bis Sie eine Stelle finden, wo der Stromfluss unterbrochen ist. Der zweite Kontakt bleibt immer an "Masse".
  6. Eine solche Stelle können Sie dann mit handelsüblichem Leitsilberlack reparieren. Kleben Sie dazu die defekte Stelle rundum ab und streichen Sie mit einem kleinen Pinsel den Silberlack als Überbrückung zwischen den unterbrochenen Heizdraht.
  7. Schalten Sie die Heckscheibenheizung nicht ein, bevor der Leitsilberlack nicht absolut trocken ist. Das dauert bei 25 °C mindestens 24 Stunden. Sie können auch vorsichtig einen Heißluftföhn nutzen, dann dauert es etwa 30 bis 45 Minuten.

Jetzt sollte alles wieder funktionieren und Sie schnell eine freie Sicht nach hinten haben, sobald Sie die Heckscheibenheizung einschalten.

Teilen: